Sa, 26. Mai 2018

Afghane darf bleiben

14.01.2014 14:05

Großbritannien erkennt Atheismus als Asylgrund an

Wegweisende Entscheidung in Großbritannien: Ein Afghane hat vom britischen Innenministerium politisches Asyl erhalten - weil er bekennender Atheist ist. Es ist es nach Darstellung seiner Rechtsbeistände der erste Fall in dem EU-Land, in dem Atheismus als Asylgrund anerkannt wurde.

Der Afghane war bereits im Jahr 2007 im Alter von 16 Jahren infolge eines Konfliktes mit seiner Familie nach Großbritannien geflüchtet und hatte sich vom muslimischen Glauben seiner Kindheit gelöst. Weil seine Aufenthaltsbewilligung 2013 abgelaufen war, ihm aber in seiner der alten Heimat Verfolgung und die Bestrafung mit dem Tode drohen würden, beantragte der Afghane Asyl aus religiösen Gründen.

Selber Schutz für Atheisten wie für religiöse Menschen
Der Mann hatte sich bei seinem Asylantrag von Rechtswissenschafts-Studenten der Universität Kent beraten lassen. "Wir haben argumentiert, dass ein Atheist demselben Schutz unterstehen sollte wie ein religiöser Mensch", sagte die Jus-Studentin Claire Splawn, die den Fall maßgeblich betreut hatte.

Der Islam spiele in der afghanischen Öffentlichkeit eine solch große Rolle, dass es einem Atheisten fast unmöglich sei, dort unbescholten zu leben, so die Argumentation der Juristen. Das Abfallen vom Glauben werde von der Scharia mit der Todesstrafe geahndet.

Juristin: "Wichtige Erkenntnis"
"Die Entscheidung ist eine wichtige Erkenntnis, dass auch ein Mangel des religiösen Glaubens eine ernstzunehmende philosophische Position darstellt", ergänzte Anwältin Sheona York, die das Projekt der Jus-Studenten beaufsichtigte.

Angaben der British Humanist Association (Vereinigung zur Förderung des Humanismus) zufolge dürfte es sich um den ersten positiven Asylbescheid in Großbritannien handeln, der auf nicht-religiösen Überzeugungen beruht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden