Mo, 20. November 2017

Überfall auf Trafik

14.01.2014 09:53

Angestellte jagt Räuber mit Zigarillos in Flucht

Mit einer derartigen Gegenwehr haben zwei Räuber am Montagnachmittag beim Überfall auf eine Trafik im Wiener Bezirk Mariahilf wohl nicht gerechnet. Die beiden Täter bedrohten die Trafikantin mit einer Waffe, doch die resolute Frau dachte erst gar nicht daran, das geforderte Bargeld herauszugeben. Vielmehr bewarf sie die Kriminellen mit Zigarillos und Feuerzeugen. Die verdutzten Verdächtigen ergriffen daraufhin ohne Beute die Flucht, wenig später klickten für sie die Handschellen.

Die beiden Unbekannten betraten gegen 17.15 Uhr die Trafik in der Otto-Bauer-Gasse und marschierten ohne Umweg direkt zum Kassenbereich. Die Angestellte befand sich zu diesem Zeitpunkt alleine im Geschäft. Plötzlich schrie einer der beiden Täter "Geld her", zog eine Waffe und bedrohte die Trafikantin, die zunächst keine Reaktion zeigte. Als der Mann erneut Bares forderte, reagierte die Frau doch - allerdings anders, als die Räuber es erwartet hatten.

Zigarillos und Feuerzeuge als Wurfgeschoße
Denn die Mitarbeiterin griff zu ziemlich allem, was ihr zwischen die Finger kam und bewarf die beiden Unbekannten mit Zigarillos und Feuerzeugen. Die beiden Männer waren ob der ungewöhnlichen Gegenwehr offenbar derart überrascht, dass sie aus der Trafik rannten und das Weite suchten.

Als die Räuber aus der Tür waren, griff die wehrhafte Frau sofort zum Telefon, alarmierte die Polizei und gab eine Personenbeschreibung der beiden Täter durch. Die Beamten rückten aus und konnten wenig später die beiden Verdächtigen im Loquaipark ausmachen, anhalten und festnehmen. Einer der beiden Beschuldigten hatte eine Softgun und einen Pfefferspray bei sich. Beide befinden sich in Haft.

Es war übrigens nicht das erste Mal, dass die Trafik von Räubern heimgesucht wurde: So kam es bereits im Jänner und Februar 2012 zu zwei Überfällen. Während der erste davon für den Täter erfolgreich verlief - er erbeutete einige Münzrollen aus der Kasse -, machte eine Angestellte bei der zweiten Tat einem Unbekannten mit einem Besenstiel Beine.

Resolute Angestellte und couragierte Kunden
Resolute Angestellte und couragierte Kunden hatten zuletzt des Öfteren Straftaten vereitelt oder Räubern ihre Beutezüge vermasselt. Erst am Wochenende stellte sich ein 32-jähriger Mann einem Tankstellenräuber in den Weg. Obwohl der 17-jährige Täter eine Schreckschusswaffe bei sich hatte, lieferte sich der couragierte 32-Jährige eine wilde Prügelei mit dem Opfer und wurde dabei sogar verletzt. Es gelang ihm dennoch, den Täter - gemeinsam mit der Pächterin der Tankstelle - bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Dass sich auch ein heißes Backblech ideal dazu eignet, um Räuber zu vertreiben, stellte eine Tankstellenmitarbeiterin Anfang Jänner unter Beweis: Die Frau schlug dem Täter mit dem Blech auf den Kopf und auf die Schulter - der Mann floh unverrichteter Dinge. Er wurde einige Tage später gefasst (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden