Mo, 18. Dezember 2017

Fluglinien-Ranking

13.01.2014 11:52

Air New Zealand am sichersten, Lion Air ein Risiko

Wer besonders sicher fliegen will, sollte eine Maschine der Air New Zealand besteigen. Wer eine Mutprobe plant, sollte ein Flugzeug der indonesischen Lion Air besteigen - die ist laut dem deutschen Unfallanalysebüros JACDEC die unsicherste Fluglinie der Welt. Die AUA ist in der Liste nicht dabei.

Für das Ranking, das im Magazin "Aero International" veröffentlicht wurde, werden nicht nur sämtliche Flugzeug-Totalverluste erfasst, sondern auch schwere Zwischenfälle in den vergangenen zehn Jahren. Dabei muss es sich nicht unbedingt um einen Unfall im klassischen Sinn handeln. Das kann auch Beinahe-Kollisionen oder riskante Situationen bedeuten. Jedenfalls, gemessen an Verkehrsleistung und Zwischenfällen, verdrängte die Airline aus Neuseeland die im vergangenen Jahr führende Finnair nunmehr auf den dritten Platz.

Lufthansa auf dem 18. Platz
Die Lufthansa als beste deutsche Airline und Muttergesellschaft der Austrian Airlines fiel vom elften auf den 18. Platz, Konkurrent Air Berlin von Rang 23 auf 26. Um fünf Plätze verbesserte sich dagegen die deutsche Condor (29). Alle großen Gesellschaften blieben von schweren Unglücken verschont - 2013 gilt so als eines der sichersten Jahre der Luftfahrtgeschichte. Im vergangenen Jahr hat es in der kommerziellen Luftfahrt 29 schwere Unfälle mit insgesamt 265 Toten gegeben - so wenige wie noch in keinem Jahr zuvor.

Wegen der zufälligen Schwankungen insgesamt extrem seltener problematischer Ereignisse in der Luftfahrt sind solche Untersuchungen allerdings umstritten. "Studien sind aus unserer Sicht nicht geeignet, das komplexe Thema Flugsicherheit valide abzubilden. Deshalb kommentieren wir derartige Statistiken nicht", erklärte ein Lufthansa-Sprecher.

Den schwersten Unfall ohne Totalverlust gab es 2013 bei den koreanischen Asiana Airlines, als am 6. Juli eine Boeing 777 kurz vor der Landung auf dem Flughafen San Francisco durchsackte, auseinanderbrach und Feuer fing. Dabei starben drei Menschen.

Lion-Air-Boeing stürzte ins Meer
Eine Boeing 737 der erstmals vertretenen indonesischen Lion Air stürzte am 13. April beim Landeanflug auf den Bali-Airport Denpasar ins Meer. Alle 108 Insassen überlebten, vier erlitten schwere Verletzungen. Lion Air wurde zum Schlusslicht der Liste, hinter der brasilianischen TAM Airlines, der Air India (57), der taiwanesischen China Airlines (58) und der Vietnam Airlines (59).

Die sicherste Top 10 der JACDEC-Liste dominieren erneut arabische und asiatisch-pazifische Gesellschaften - die einzigen europäischen Fluggesellschaften in dieser engen Spitzengruppe sind Finnair (3), British Airways (6.) und die portugiesische TAP (7.). Mit Emirates (4), Etihad Airways (8) und Qatar Airways (11) landen gleich drei arabische Fluggesellschaften an der Spitze. Auf dem Weg nach oben in der Sicherheitsliste sind auch die chinesischen Gesellschaften: die Hainan Airlines erreichten im Sicherheits-Ranking Rang 14, die neu aufgenommenen Shenzhen Airlines auf Anhieb Platz 19. Auf Platz 20 folgt der Billigflieger EasyJet, vor der britischen Thomas Cook.

Das JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) in Hamburg ist eine angesehene Institution mit globaler Datenbank. Das Büro arbeitet mit den führenden Luftfahrtbehörden der Welt zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden