Do, 24. Mai 2018

Hitzewelle

13.01.2014 10:15

Ein Toter bei Buschbrand im Westen Australiens

Ein schwerer Buschbrand in den Außenbezirken der westaustralischen Stadt Perth hat am Wochenende zahlreiche Häuser zerstört und mindestens einem Menschen das Leben gekostet. 275 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Bisher seien 27 Häuser zerstört worden, aber die Zahl werde vermutlich steigen, teilten die Behörden am Montag mit.

Die Flammen breiteten sich den Angaben der Feuerwehr zufolge in rasender Geschwindigkeit aus. Ein 62-jähriger Mann brach auf dem Dach seines Hauses zusammen, als er sich auf das Feuer vorbereitete. Hunderte Menschen flohen aus ihren Häusern in Notunterkünfte.

Einige Betroffene berichteten, sie hätten nur wenige Sekunden Zeit gehabt, um den Flammen zu entkommen. "Wir haben nur die wichtigen Dinge mitgenommen, Festplatten, Dokumente", sagte ein Anrainer, Aaron Miles, dem Sender ABC. "Alle andere ist ersetzbar, wenn es nötig ist."

Vermutlich wurde der Brand durch eine Hochspannungsleitung ausgelöst, die am Sonntag in den bewaldeten Außenbezirken der Stadt umgestürzt war. Perth ächzte am Wochenende unter Temperaturen von bis zu 44 Grad Celsius.

Die Hitzewelle zieht nun weiter Richtung Osten, wo gegen Ende der Woche in Adelaide und Melbourne extreme Temperaturen erwartet wurden. Australien erlebt immer wieder schwere Buschbrände, vor allem in den Sommermonaten Dezember bis Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden