So, 20. Mai 2018

Kundendaten-Klau

13.01.2014 09:17

US-Handelsketten im Visier von Datendieben

Nach Target ist ein zweiter großer US-Einzelhändler im Weihnachtsgeschäft einem Hacker-Angriff zum Opfer gefallen. Die Eindringlinge hätten möglicherweise Kreditkarten-Informationen von Kunden gestohlen, teilte die Nobel-Kaufhauskette Neiman Marcus mit. Nach Informationen des "Wall Street Journal" war wohl weniger als eine Millionen Kunden betroffen.

Das ist weniger als befürchtet wurde, nachdem die Warenhauskette Target kurz zuvor ein gigantisches Datenleck einräumen musste. Neiman Marcus selbst nannte zunächst wenig Details. Das Unternehmen bestätigte lediglich Informationen des IT-Sicherheitsexperten Brian Krebs, dass es einen Angriff gegeben habe.

Er hatte unter Berufung auf Insider aus der Finanzbranche geschrieben, zuletzt hätten sich Fälle des Missbrauchs von Karten gehäuft, die bei Neiman Marcus genutzt worden seien. Daraufhin sei am 1. Jänner der Angriff von Mitte Dezember entdeckt worden, teilte Neiman Marcus nun mit.

Target: Millionen Kundendaten geklaut
Der Einzelhändler Target musste am Freitag einräumen, dass die Angreifer neben den Daten von wohl 40 Millionen Kreditkarten auch Postadressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von bis zu 70 Millionen Kunden erbeuten konnten.

Auch über diesen Fall hatte Krebs dank seiner Quellen in der Finanzindustrie zunächst berichtet. Hacker waren nach bisherigem Kenntnisstand Ende November in die Systeme von Target eingedrungen und hatten diese bis Mitte Dezember angezapft.

Die Kette hat mehr als 1900 Läden in den USA und Kanada und gehört damit zu den größten Einzelhändlern in Nordamerika. Neiman Marcus hat nur 42 Standorte, kommt aber dank teurerer Marken und zahlungskräftiger Kundschaft auf solide Umsätze.

Neiman Marcus: Schaden größer als erwartet?
Dem "Wall Street Journal" zufolge könnte das bekannte Ausmaß der Attacke bei Neiman Marcus mit dem Lauf der Ermittlungen auch noch größer werden.

Zugleich hieß es unter Berufung auf Quellen aus der Branche, Datendiebstahl in dieser Dimension sei nichts Ungewöhnliches. Es sei möglich, dass die Attacke gar nicht groß an die Öffentlichkeit gelangt wäre, wenn nicht zuvor der Angriff auf Target bekanntgeworden wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden