Sa, 21. Oktober 2017

Spindelegger-Krise

13.01.2014 08:25

Kopfschütteln über „gewöhnliches“ ÖVP-Treffen

Bei der ÖVP brennt der Hut, auch wenn Parteichef Michael Spindelegger nach der rund dreistündigen VP-Krisensitzung in der Nacht auf Montag alle parteiinternen Probleme wegzureden bemüht war. Während der Vizekanzler nun weiter beharrlich "Alles Routine" vorspielt, sorgt der interne Streit außerhalb der Partei nur noch für heftiges Kopfschütteln: Von einer "Meuterei gegen die Bundes-ÖVP", "schwarzer Selbstzerfleischung" und gar "Selbstzerstörung" ist die Rede.

"Geht's noch, ÖVP?", fragte das Ö1-Morgenjournal nach dem Krisentreffen. Spindelegger wisse nicht, so die Analyse im ORF-Radio, wie es mit der Partei weitergeht. Sein Ziel sei lediglich gewesen, die anstehende Regierungsklausur (siehe Story in der Infobox) PR-technisch zu retten. Hätte er die Landeschefs nicht zum nächtlichen Rapport bestellt, dann wäre diese Klausur ein mediales Desaster geworden.

Spindelegger: "Gewöhnliches Treffen"
Spindelegger selbst betonte hingegen im Anschluss an die Sitzung in Wien, dass er dabei nicht - wie im Vorfeld kolportiert - die Vertrauensfrage gestellt habe, "weil das Vertrauen nicht infrage gestellt" worden sei. Der Parteichef war bemüht, zu beruhigen und das "gewöhnliche" Treffen herunterzuspielen.

Abstimmung in der Infobox: Hat Spindelegger die ÖVP noch im Griff?

Über die von vier Bundesländern geforderten Schulversuche zur Gesamtschule werde es weitere Gespräche brauchen, erklärte Spindelegger. Das Gymnasium sei weiterhin "unverzichtbar", allerdings gebe es bei den Testläufen zur Gesamtschule "unterschiedliche Auffassungen".

"Keine Denkverbote"
Was die vom Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer ins Spiel gebrachten Vermögenssteuern angeht, beharrte der Vizekanzler auf seiner ablehnenden Haltung: "Vermögenssteuern sind für uns kein Thema - aber klar ist auch, dass es für uns keine Denkverbote gibt."

Gleich eingangs hatte Spindelegger betont, dass die Schuldebatte erst das dritte Thema des Abends gewesen sei. Nummer eins und zwei seien die kommende EU-Wahl und die Parlamentsabstimmungen über Budget und Abgabenänderungsgesetz gewesen, so der VP-Chef nach dem "Gespräch im Kreis der Landes- und Bündeobleute, wie es ohnehin alle sechs Wochen stattfindet". Es sei an dem Treffen nichts ungewöhnlich gewesen - abgesehen von der Uhrzeit.

Die Obleute der Bünde und Landesparteien (im kleinen Bild Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll) verließen die Sitzung in der ÖVP-Parteiakademie in Wien-Meidling wortlos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).