Mi, 23. Mai 2018

Mehr als 4 Mrd. Euro

13.01.2014 07:24

USA geben bald eingefrorene Iran-Gelder frei

Nach der Einigung über das weitere Vorgehen im Atomstreit lockern die USA ihre Finanzsanktionen gegen den Iran. In einer ersten Tranche werden am 1. Februar 550 Millionen Dollar eingefrorene Gelder freigegeben, teilte ein Vertreter des US-Außenministeriums am Sonntag mit. Innerhalb von 180 Tagen werde dann der Gesamtbetrag von umgerechnet 4,2 Milliarden Euro freigegeben.

Bereits zuvor war verkündet worden, dass die Sanktionen gegen iranische Ölexporte und andere wichtige Wirtschaftsbereiche bald gelockert werden sollen. Ein US-Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Maßnahmen gegen das Regime in Teheran schon am 20. Jänner entschärft werden sollen.

Die Aussetzung der Sanktionen soll demnach auch den Autoimport sowie den Handel mit Gold und anderen Metallen umfassen. Die Übereinkunft muss zuvor noch von der in Wien ansässigen UN-Atombehörde IAEO bestätigt werden.

Teheran soll Atomprogramm einfrieren
Die UNO-Vetomächte und Deutschland hatten sich zuvor mit dem Iran auf eine Umsetzung der bereits im November getroffenen Grundsatzeinigung verständigt. Demnach soll Teheran im Gegenzug für eine teilweise Lockerung der Sanktionen für sechs Monate Teile seines Atomprogramms einfrieren. Die Halbjahresfrist soll genutzt werden, um eine umfassende Dauerlösung auszuhandeln.

US-Außenminister John Kerry (Bild) bremste am Sonntag allzu große Euphorie und warnte, dass die nächste Phase der Gespräche mit dem Iran "sehr schwierig" werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden