Fr, 20. Oktober 2017

Lag 8 Tage im Koma

11.01.2014 17:00

Pfanni-Erbe (14) stirbt nach Skiunfall in Tirol

Wenige Tage nach dem Pisten-Drama um Michael Schumacher erschüttert Deutschland ein weiterer schwerer Unfall. Diesmal lag der Unglücksort in Österreich - auf einer Piste in Scheffau am Wilden Kaiser in Tirol. Der 14-jährige Enkel von Ex-Pfanni-Boss Otto Eckart (kleines Bild) starb nach acht Tagen im Koma im Spital.

Mit erst 14 Jahren starb Millionenerbe Paul Eckart in der Nacht auf Freitag in der Universitätsklinik Innsbruck. Acht Tage lang lag er im künstlichen Koma, nachdem er am 2. Jänner um 14 Uhr am Brandstadl bei Scheffau einen schweren Skiunfall hatte.

Paul Eckart war vom rechten Rand der Piste abgekommen und ungebremst gegen einen Baum geprallt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus. Dort versetzten ihn die Ärzte sofort in künstlichen Tiefschlaf. Obwohl der Schüler - wie auch Michael Schumacher - einen Helm getragen hatte, waren seine Kopfverletzungen zu schwer.

Familie fixer Bestandteil der Münchner Prominenz
Pauls Familie gehört seit Jahrzehnten zur Münchner Prominenz. Sein Großvater Otto Eckart war bis 1993 Chef des Knödel-Herstellers Pfanni, der anschließend an den Mega-Konzern Unilever verkauft wurde. Eckarts Vermögen wird auf rund 400 Millionen Euro geschätzt. Er zählt zu den 300 reichsten Deutschen.

Sein Sohn, Werner Eckart, betreibt auf dem ehemaligen Pfanni-Gelände in München das Veranstaltungszentrum Kultfabrik. Der 45-Jährige und seine Frau Caroline trauern um ihren Sohn, ebenso wie Pauls vier Geschwister.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).