Do, 19. Oktober 2017

Tierschicksal

11.01.2014 12:50

„Hachi“ wartet seit fünf Jahren auf totes Herrchen

Seit fünf Jahren wartet Hund "Hachi" (Bilder) an einer Straßenecke in der bolivianischen Stadt Cochabamba auf sein Herrchen, das dort bei einem Verkehrsunfall gestorben war. Die Treue des Mischlings bewegt die Anrainer, die sich rührend um ihn kümmern.

"Der Hund ist seither immer hier geblieben", sagt der Chef einer Fleischerei in der Papa-Paulo-Straße. Dort war Hachis Besitzer, ein Student, jeden Tag auf seinem Moped vorbeigefahren - bis er in einen tödlichen Unfall mit einem Taxi verwickelt wurde.

Hachi wurde nach einem berühmten japanischen Hund benannt: Als "Hachiko" sein Herrchen verlor, einen Professor aus Tokio, kehrte er neun Jahre lang immer zu jener Uhrzeit an eine Bahnstation zurück, zu der sein Herrchen von der Arbeit nach Hause hätte kommen müssen. Hollywood verfilmte die Geschichte mit Richard Gere (im kleinen Bild die beiden Hauptdarsteller).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).