Di, 21. November 2017

Haus angezündet?

11.01.2014 10:31

Bgld: Soldat (23) wegen Brandstiftung festgenommen

Für einen Soldaten aus dem Bezirk Oberwart haben am Donnerstag die Handschellen geklickt. Laut Staatsanwaltschaft Eisenstadt werden dem 23-Jährigen versuchte Brandstiftung und Vergehen nach dem Notzeichengesetz vorgeworfen. Der Verdächtige sitzt in der Justizanstalt Eisenstadt hinter Gittern.

Überrascht reagierte der Burgenländer aus den Reihen des Bundesheeres, als Gesetzeshüter seinen Dienst am Donnerstag abrupt beendeten. Er wurde kurzerhand abgeführt.

Der Soldat stehe im Verdacht der "versuchten Brandstiftung", wie Magdalena Wehofer von der Staatsanwaltschaft erklärt. Ermittlungen laufen. Der 23-jährige Soldat der Kaserne in Güssing sitzt in der Justizanstalt Eisenstadt. Ein Antrag auf Untersuchungshaft wurde gestellt.

Zehn Jahre Haft drohen
Bei einer Verurteilung drohen ein bis zehn Jahre Freiheitsstrafe. Die Festnahme dürfte in Zusammenhang mit dem Feuerwehreinsatz Ende Oktober in Aschau stehen. Das strohbedeckte Haus eines Pensionisten neben der "Uhrenstube" war in Flammen aufgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden