Fr, 20. Oktober 2017

"Multiversum"

10.01.2014 18:01

Untreue-Verdacht gegen Ex-Minister Darabos

Das Finanzdesaster rund um den Bau des Schwechater Veranstaltungszentrums "Multiversum" könnte auch ein Nachspiel für Ex-Sportminister Norbert Darabos haben. Die Grünen haben am Freitag eine Anzeige bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue in Bezug auf die Vergabe von Sportfördermitteln für die Halle eingebracht. Darabos bezeichnete die Vorwürfe als "letztklassig", alles sei "absolut transparent" vergeben worden.

In der Anzeige an die Korruptionsstaatsanwaltschaft geht es um einen abgeschlossenen Fördervertrag aus dem Jahr 2010 zwischen dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport - unter dem damaligen Minister und heutigen SPÖ-Bundesgeschäftsführer Darabos - und der "Veranstaltungshalle Schwechat BetriebsGmbH", die später zur "Multiversum Schwechat BetriebsGmbH" wurde.

Fördergesetz umgangen, um Parteikollegen zu helfen?
Dem Schreiben der Grünen an die Korruptionsstaatsanwaltschaft nach steht Darabos unter Verdacht, dass er "unter Umgehung der Bestimmungen des Bundes-Sportförderungsgesetzes den Förderungsgegenstand umgewidmet hat, um dem in groben Finanzierungsschwierigkeiten befindlichen Bürgermeister (Hannes Fazekas, SPÖ) zu zusätzlichen Fördermitteln zu verhelfen und somit eine kommunale Mehrzweckhalle gesetzeswidrig aus Sportfördermitteln mitzufinanzieren."

Gegenstand der Förderung in Höhe von 2,8 Millionen Euro war damals die Errichtung der "Werner Schlager Academy", eines österreichweiten und internationalen Tischtennistrainingszentrums. Bei Förderungen geht der Bund von einer Drittelregelung aus, das heißt maximal ein Drittel der Fördersumme (im konkreten Fall wurden damals noch Gesamtinvestitionen von rund 10,24 Millionen Euro veranschlagt) wird übernommen.

Als in den darauffolgenden Jahren aber immer mehr Finanzierungsschwierigkeiten der Veranstaltungshalle auftraten, erfolgte 2012 schließlich eine Aufstockung der Fördersumme um weitere fünf Millionen Euro. Zugleich wurde der Fördergegenstand auf das "Multiversum" abgeändert.

Weitere Millionen durch Änderung des Fördergegenstands
"Der Knackpunkt ist, dass es eine Erhöhung um fünf Millionen Euro gab, die letztlich dem Gesamtprojekt 'Multiversum' zur Verfügung gestellt wurden. Nach Kriterien des Sportförderungsgesetzes dürfen aber nur sportliche Projekte gefördert werden", erklärte Dieter Brosz von den Grünen. Durch die Verankerung der Mehrzweckhalle "Multiversum" als Gegenstand der Förderung - mit damals prognostizierten Errichtungskosten von 42 Millionen Euro - sei diese rechtliche Hürde umgangen worden.

Das "Multiversum" wurde somit vom Sportministerium mit insgesamt 7,8 Millionen Euro gefördert. Brosz führte weiter aus, dass zum Zeitpunkt der Umwidmung der Behörde bereits bekannt gewesen sein muss, dass in der Mehrzweckhalle zum überwiegenden Teil Veranstaltungen nicht sportlicher Natur abgehalten wurden, abgesehen von der schwachen Auslastung, die zu wünschen übrig gelassen habe.

Darabos kritisiert "Verhaiderung" der Grünen
Die Vorwürfe seien inhaltlich falsch und "letztklassig", reagierte Darabos in einer Aussendung auf die Anzeige. Das damals unter ihm stehende Ministerium habe die Förderungen "absolut transparent" und "zu hundert Prozent gesetzeskonform" vergeben. Er kritisierte zudem die "Verhaiderung" der Grünen, deren Politik sich immer mehr auf ein "permanentes Kriminalisieren" der politischen Mitbewerber reduziere, so Darabos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).