Sa, 25. November 2017

Streit ums Geld

10.01.2014 17:00

NÖ: Bürgermeister von Rattenfänger ausgebremst

Die Geschichte dieses Rechtsstreits könnte aus der Feder der Gebrüder Grimm stammen. Ein Rattenfänger und ein Bürgermeister gerieten über den Lohn für die Ungeziefer-Befreiung der niederösterreichischen Gemeinde Niederhollabrunn in Streit. Dieser eskalierte so weit, dass sogar das Gemeindeamt zwangsversteigert werden sollte.

Die Vorgeschichte: Im Frühjahr 2013 wird die Gemeinde Niederhollabrunn von einer Rattenplage heimgesucht. Bürgermeister Leopold Wimmer beauftragt - wie in der berühmten Grimm-Sage "Rattenfänger von Hameln" - einen Schädlingsbekämpfer. Der renommierte Kammerjäger Klaus Kapela (Bild) eliminiert daraufhin mit seinen Fallen 5.000 Nagetiere, doch als es dann um die Bezahlung geht, wird es grimmig.

Beide Parteien sind sich über die Zahlung der Gage uneinig. Wimmer beklagt die angeblich "schlampige" Arbeit, der Geschäftsmann hingegen fühlt sich von der Gemeinde hintergangen. Während in der Grimm-Sage der Rattenfänger alle Kinder des Ortes mit seinen Flötenmelodien entführt, greift Kapela zu einem anderen Mittel: Als nach Monaten des Streits immer noch nichts auf seinem Konto einlangt, zieht er vor Gericht - und erreicht damit sogar die Zwangsversteigerung des Gemeindeamts!

So weit will es der Bürgermeister nun aber doch nicht kommen lassen. Er versucht zu beschwichtigen: "Das Ganze hat sich hochgeschaukelt. Wir werden den Betrag überweisen, der Amtssitz wird nicht verpfändet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden