So, 20. Mai 2018

Böller gebastelt

10.01.2014 14:20

Kiloweise Chemikalien besessen - Mann verurteilt

Nach dem Fund sprengstofftauglicher Chemikalien ist ein 25-jähriger Tiroler am Freitag am Landesgericht Innsbruck wegen Verbrechensvorbereitung durch Sprengmittel zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Richterin Nadja Obwieser begründete den Schuldspruch unter anderem mit der großen Menge an gefundenen Chemikalien im Hundert-Kilo-Bereich. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Mit den Mengen, die die Polizei bei Ihnen zu Hause gefunden hat, wurde beispielsweise im Irak eine Splitterbombe gezündet, die 120 Menschen in den Tod gerissen hat", sagte die Richterin in Richtung des Angeklagten. Dieser meinte vor Gericht, er habe mit den Chemikalien lediglich Silvesterböller basteln wollen.

Des Weiteren wurde der 25-Jährige wegen des Vergehens nach dem Waffen- und dem Sprengstoffgesetz verurteilt. Neben den Chemikalien hatte die Polizei bei einer Razzia Anfang des vergangenen Jahres eine große Menge an Schusswaffen gefunden. In Erd-Depots hatte der Tiroler außerdem Kriegsmaterialien - etwa Granaten und eine Rohrbombe - gebunkert.

25-Jähriger sprach vor Gericht von Weltuntergangsszenarien
Der Angeklagte bekannte sich zu Prozessbeginn teilweise schuldig. Er habe die Waffen, die Chemikalien und das Kriegsmaterial besessen. Dies sei sein Hobby gewesen, meinte der Tiroler. Ein Verbrechen habe er damit jedoch nie geplant. "Wenn ich geschossen oder Sprengstoff gezündet habe, habe ich immer darauf geachtet, dass niemand in der Nähe ist", sagte der Beschuldigte.

Gleichzeitig sprach der 25-Jährige jedoch von Weltuntergangsszenarien, in denen die Waffen nützlich sein könnten. "Wenn die Republik nicht mehr in der Lage gewesen wäre, die eigenen Leute zu schützen, hätte ich die Waffen gehabt und falls der Euro zusammenbricht, hätte ich die Waffen als Zahlungsmittel verwendet", erzählte der Tiroler.

Richterin: "Vielleicht hätten Sie ein Verbrechen begangen"
Nicht zuletzt aufgrund dieser Aussagen begründete die Richterin schließlich den Schuldspruch. "Nach Ihrer heutigen Verantwortung muss ich davon ausgehen, dass Sie vielleicht ein Verbrechen begangen hätten", sagte Obwieser in Richtung des Angeklagten. Neben der bedingten Haftstrafe wurde der 25-Jährige außerdem zu einer Geldstrafe in der Höhe von 4.320 Euro verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden