Mi, 23. Mai 2018

Lehren aus Krawallen

09.01.2014 14:36

Londoner Polizisten sollen nun Kameras tragen

Als Reaktion auf die Krawalle von London im Jahr 2011 - ein Gericht hat erst am Mittwoch die tödlichen Schüsse der Polizei auf einen vierfachen Familienvater, die Auslöser der Ausschreitungen waren, für gerechtfertigt erklärt - sollen Polizisten in Zukunft Körperkameras tragen. Mithilfe dieser sollen sämtliche Einsätze aufgezeichnet werden, teilte Polizeibevollmächtigter Bernard Hogan-Howe am Donnerstag mit.

Nun sollen entsprechende Lehren aus dem tragischen Ableben Mark Duggans gezogen werden. Ein Ziel sei vor allem, "unsere Beziehungen zu schwarzen Londonern wieder zu verbessern", betonte Hogan-Howe. Der Testlauf soll demnach in diesem Jahr starten.

Nur bewaffnete Polizisten mit Kameras ausgestattet
Mini-Kameras an Polizeiuniformen gibt es schon vereinzelt in Großbritannien, so zum Beispiel in einigen Grafschaften entlang der Themse. Das "zusätzliche Auge" sollen aber dem Vernehmen nach nur bewaffnete Polizeieinheiten tragen.

Polizeibeamte hatten am 4. August 2011 im Londoner Stadtteil Tottenham ein Taxi angehalten, in dem Duggan, ein schwarzer Familienvater, unterwegs war, und ihn erschossen. Der 29-Jährige wurde diverser Verbrechen verdächtigt, aber nie verurteilt. Sein Tod löste in London und später auch in mehreren anderen britischen Großstädten heftige Krawalle von Jugendlichen aus. Fünf Menschen wurden während der mehrtägigen Ausschreitungen getötet, hunderte Geschäfte wurden geplündert.

Untersuchung: Polizisten verhielten sich korrekt
Eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung ergab, dass sich die Londoner Polizei bei dem tödlichen Einsatz korrekt verhalten hatte. Demnach war Duggan zwar unbewaffnet, als er erschossen wurde, hatte aber zuvor eine Waffe bei sich gehabt und diese erst Sekunden vor den tödlichen Schüssen weggeworfen. Duggans Angehörige und die Unterstützer der Familie reagierten empört auf das Ergebnis der Untersuchung und kündigten an, ihr juristisches Vorgehen fortsetzen zu wollen.

"Der einzige Videobeweis liegt über die Wiederbelebungsversuche vor. Daher werden wir nie die Wahrheit erfahren", bedauerte am Mittwoch die Anwältin der Famile Duggan, Marcia Willis Stewart, gegenüber dem britischen Sender BBC. Damit klinkte sie sich ebenfalls in die Kamera-Debatte ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden