Do, 23. November 2017

Plus 20% und mehr

09.01.2014 09:54

Skihelmabsatz steigt nach Schumacher-Unfall rasant

Der schwere Skiunfall von Michael Schumacher in Frankreich hat die Skihelmverkäufe in Österreich und Deutschland stark angekurbelt. Händler schätzen den Anstieg bei Helmverkäufen auf 20 bis 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so "Sport2000"-Vorstand Holger Schwarting. Auch Intersport konnte seine Verkaufszahlen um 20 Prozent steigern.

In Deutschland fällt der Anstieg noch wesentlich deutlicher aus. Dort haben sich die Verkaufszahlen laut Intersport sogar verdoppelt. Österreich-Chefin Gabriele Fenninger rechnet jedoch nur mit einem sehr kurzfristigen Effekt, da ohnehin schon viele Skifahrer einen Helm tragen. Zuletzt gab es einen ähnlich rasanten Anstieg der Nachfrage 2009, nach dem Skiunfall von Dieter Althaus in Österreich. Bei der Kollision des damaligen Ministerpräsidenten von Thüringen mit einer anderen Urlauberin kam diese ums Leben.

WKÖ: Freizeitsportler setzen verstärkt auf Sicherheit
Als Folge dieser schweren Unfälle liege der Fokus bei den Freizeitsportlern immer mehr auf Sicherheit, bestätigt WKÖ-Sporthandels-Obmann Ernst Aichinger. Sowohl die Produzenten als auch die Skifahrer haben sich dem gesteigerten Sicherheitsbewusstsein angepasst. Auch bei Rückenprotektoren sei die Industrie um Aufklärungsarbeit bemüht. Die Verkäufe wachsen hier allerdings noch nicht so stark wie bei Helmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden