Di, 22. Mai 2018

Wirbel in Spitälern

09.01.2014 09:34

Neues Gesetz: Berufsberechtigung plötzlich weg

Unglaublich, aber wahr: Aufgrund einer Gesetzeslücke haben zahlreiche steirische Mitarbeiter im Gesundheitsbereich von einem Tag auf den anderen ihre Berufsberechtigung verloren. Jetzt sollen sie bis zu 1.300 Ausbildungsstunden nachholen. AK-Vize Franz Gosch ortet eine "Riesen-Schlamperei".

Ohne Sanitäts- und Operationsgehilfen würde der komplizierte Spitalsbetrieb nicht funktionieren - viele von ihnen haben ihre Ausbildung im Rahmen ihres Präsenzdienstes beim Bundesheer absolviert. Wollten sie sich diese auch im zivilen Bereich anerkennen lassen, mussten sie bis dato einen Nachweis über die Heeres-Ausbildung erbringen. Alles Weitere war ein Formalakt, der Landeshauptmann gab via Bescheid seinen Sanktus dazu.

Durch ein neues Gesetz betreffend medizinische Assistenzberufe tut sich jetzt aber eine gravierende Gesetzeslücke auf, die für Riesenärger und Chaos sorgt: Denn der Landeserste darf die Ausbildung nicht mehr nachträglich anerkennen, viele im Gesundheitsbereich Tätige verlieren damit ihre Berufsberechtigung.

Franz Gosch, der AK-Vizepräsident, kennt den Fall eines steirischen OP-Gehilfen, der seit 25 Jahren im Spital tätig ist, Fortbildungen absolviert hat und nun plötzlich nicht mehr arbeiten darf. Ihm droht nun die Wiederholung von bis zu 1.300 Ausbildungsstunden. "Das ist eine skandalöse Schlamperei, die umgehend repariert werden muss", forderte Gosch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden