Do, 23. November 2017

CES-Neuheit „Edison“

09.01.2014 09:13

Intel bringt Mini-PC von der Größe einer SD-Karte

Der Chip-Riese Intel will den Ton im entstehenden Internet der Dinge angeben. "Wir wollen den Standard bei kleinen vernetzten Geräten setzen", sagte der zuständige Intel-Manager Mike Bell auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas.

Der Halbleiter-Konzern entwickelte den Mikro-Computer "Edison", der – wie am Bild mit Intel-Chef Brian Krzanich zu sehen - gerade mal die Größe einer SD-Speicherkarte hat.

Nach dem Baukasten-Prinzip sollen junge Unternehmen so die Möglichkeit bekommen, binnen weniger Wochen ihre Ideen für vernetzte Technik umzusetzen. Man habe extra die Form einer SD-Karte gewählt, weil es dafür standardisierte Einsteck-Module gebe, sagte Bell.

Intelligente Fläschchen-Wärmer und Vogelhäuser
Als Beispiel für die Umsetzung der Technologie nennt Intel ein Gerät, das den Eltern meldet, wenn ihr Baby aufwacht. Zusätzlich könne man damit aber auch einen Fläschchen-Wärmer entwickeln, der dann automatisch anspringe, erläuterte Bell.

"Die Grenzen werden vor allem von der Fantasie gesetzt." So entwickelte ein Intel-Team beim Experimentieren mit der Technologie ein Futterhaus, das sich meldet, wenn das Vogelfutter nachgefüllt werden muss.

Intel bei Mobil-Chips nach wie vor hinter ARM
Bell führte zuvor die Intel-Sparte, die Chips für Smartphones und Tablets entwickelt. Er hatte dort wenig Glück: In diesen Mobil-Geräten dominieren nach wie vor Prozessoren auf Basis von Technologie des Intel-Konkurrenten ARM.

"Es war sehr unbefriedigend", räumte Bell ein. Die Erfahrungen aus der Entwicklung möglichst sparsamer und effizienter Chips kämen jetzt aber bei Prozessoren für das Internet der Dinge zugute. "Wir haben das Zeug dazu, die Entwicklung in diesem Bereich anzuführen."

Proprietäre Technologien als Hindernis
Intel nennt bisher keine Preise für "Edison". Man wolle die Technik aber möglichst schnell und günstig anbieten, weil sich der Markt so explosiv entwickle, betonte Bell. Ein Hindernis sei das Fehlen einheitlicher Standards für den Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten.

"Jeder Anbieter versucht, seine Insellösungen im Markt zu etablieren." Die Industrie zeichne zwar ein Bild vom vernetzten Haushalt, in dem die Geräte miteinander kommunizieren können - allerdings funktioniere das in der Realität bei Technik unterschiedlicher Anbieter meist nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden