Mo, 28. Mai 2018

Nach Krawallen 2011

08.01.2014 18:55

Todesschüsse in London: Gericht entlastet Polizei

Die tödlichen Schüsse der Polizei auf den vierfachen Familienvater Mark Duggan waren der Auslöser für die beispiellose Gewaltwelle, die im Sommer 2011 über die britische Insel rollte. Jetzt hat ein Gericht die Londoner Polizei entlastet, die Beamten hätten sich demnach bei dem tödlichen Einsatz in der Hauptstadt korrekt verhalten. Angehörige des 29-Jährigen reagierten empört auf die Entscheidung.

Acht der zehn Jurymitglieder bewerteten den Einsatz als rechtmäßig. Zwar sei Duggan unbewaffnet gewesen, als Beamte ihn erschossen, der 29-Jährige habe aber eine Waffe mit sich geführt, und diese erst Sekunden vor den tödlichen Schüssen weggeworfen, befand der Londoner High Court am Mittwoch.

Familie will "Kampf für Gerechtigkeit fortsetzen"
Duggans Angehörige und die Unterstützer der Familie reagierten empört auf die Entscheidung. Sicherheitskräfte mussten einschreiten, um die Situation im Gerichtssaal zu beruhigen. Die Mutter des jungen Mannes, Pamela Duggan (Bild Mitte), verließ unter Tränen das Gerichtsgebäude. "Wir werden unseren Kampf für Gerechtigkeit fortsetzten", erklärte der Bruder des Getöteten, Shaun Hall, im Anschluss vor der versammelten Presse.

Polizisten hatten am 4. August 2011 im Londoner Stadtteil Tottenham das Taxi angehalten, in dem der vierfache Familienvater unterwegs war, und ihn erschossen. Sein Tod löste in London und später auch in mehreren anderen englischen Großstädten heftige Krawalle von Jugendlichen aus, bei denen sich auch Wut über die Sozialkürzungen der Regierung entlud. Fünf Menschen wurden während der mehrtägigen Ausschreitungen getötet, Hunderte Läden wurden geplündert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden