Fr, 24. November 2017

Einnahmen gestiegen

08.01.2014 17:00

Stadt Wien kassiert 110 Mio. Euro an Parkgeldern

Mit dem Schröpfen der Autofahrer lassen sich offenbar Unsummen verdienen: Die Ausweitung der Parkzonen in Wien und die saftige Verteuerung der Bußgelder von 21 auf 36 Euro spülte im vergangenen Jahr satte 110 Millionen Euro in die Stadtkassa. Zum Handkuss kommen Einwohner, Pendler und die Wien-Besucher.

Immer höhere Strafen, völlig unübersichtliche Regelungen oder blankes Chaos wie in der neuen "Fußgänger-Versuchszone" in der Wiener Mariahilfer Straße: Während das von 300 auf 430 Sheriffs aufgestockte Kontingent der Parkwächter gruppenweise ausschwärmt, um nur ja jeden Parksünder abzustrafen, und der Frust der Autolenker in Wien ständig steigt, klingelt die Stadtkassa fröhlich.

Einnahmen durch Parkraumbewirtschaftung steigen massiv
Im Jahre 2011 hatte die Stadt aus der Parkraumbewirtschaftung noch rund 69 Millionen Euro an Einnahmen lukriert. 2012 schlug sich dieser Posten bereits mit 95,5 Millionen Euro zu Buche, weil im März die Strafen und Tarife erhöht sowie im September die Parkzonen ausgeweitet wurden. Im Jahre 2013 griffen die Änderungen dann voll, und die gesamten Einnahmen belaufen sich auf gut 110 Millionen Euro. Um 40 Millionen mehr als vor zwei Jahren.

Auch in den kommenden Jahren wird diese Einnahmequelle nicht kleiner werden. Allein zehn Millionen von den Mehreinnahmen wurden nur durch die Erhöhung der Parkstrafen und die Ausweitung des kontrollierten Gebietes erzielt. Auch die Mahü sorgt weiter für sprudelnde Strafgelder-Einnahmen.

Kleiner Trost: Der Großteil der Parkgelder wird für den Ausbau der Öffis verwendet und ist zweckgebunden. Auch die Radler erhalten etwa 1,3 Millionen aus diesem Topf, für Garagen gibt es 14 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden