Di, 17. Oktober 2017

"Kein kleiner Fisch"

08.01.2014 13:33

Neuneinhalb Jahre Haft für „Pink Panther“-Mitglied

Im Wiener Straflandesgericht ist am Mittwoch ein weiteres Mitglied der berüchtigten "Pink Panther"-Bande verurteilt worden. Ein Schöffensenat verhängte über den 30 Jahre alten Dejan M., der in vier Überfälle auf Wiener Juweliergeschäfte involviert war, neuneinhalb Jahre Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Mann gehörte jener Gruppierung an, die zwischen Februar 2012 und März 2013 insgesamt fünf Coups - vier in der Bundeshauptstadt, einen in Salzburg - verübte und dabei teilweise mit äußerster Brutalität vorging. Glasvitrinen wurden mit Äxten zerschlagen, bei einem Überfall wurde einem Angestellten eine Schädelfraktur beigebracht. Die unmittelbaren Täter und einige untergeordnete Helfer sind dafür im September 2013 zu bereits durchwegs rechtskräftigen Freiheitsstrafen zwischen sechs und zwölfeinhalb Jahren verurteilt worden.

"Klar, dass sie nicht auf Baustelle arbeiten wollen"
Dejan M. soll laut Anklage von den Hintermännern der in ganz Europa tätigen, von Serbien aus operierenden "Pink Panther"-Bande als Fahrer und Logistiker angeworben und eigens für die für Wien bestimmten Täter abgestellt worden sein. Einmal mehr soll dabei das Belgrader Lokal "Dukat" als Drehscheibe fungiert haben, wo - wie Staatsanwalt Markus Berghammer ausführte - die Straftaten konkret geplant wurden.

Vor dem ersten Überfall chauffierte der Beschuldigte die Räuber von Belgrad nach Wien und brachte sie in der Wohnung eines Bekannten am Brigittaplatz im Wiener Bezirk Brigittenau unter. "Es war mir klar, dass sie nicht auf der Baustelle arbeiten wollen", stellte der Angeklagte klar. Für seine Dienste als Fahrer bekam er 2.000 Euro.

Angeklagter für Gericht "kein kleiner Fisch"
In weiterer Folge mietete der 30-Jährige eine Wohnung in der Sandleitengasse im Bezirk Ottakring an, die den jeweiligen Tätern bei den folgenden Straftaten stets als Unterkunft diente. Er besorgte vor zwei Überfällen die benötigten Äxte und Handschuhe, fertigte in einem Fall eine Tatort-Skizze an, brachte einmal einen Koffer mit den erbeuteten Schmuckstücken nach Serbien und chauffierte Ende Jänner 2013 nach einem Raub einen der Täter zurück nach Serbien. Damit verdiente er ein Vielfaches dessen, was er in seiner Heimat als Chauffeur erhalten hätte.

Für das Gericht war der Mann "kein kleiner Fisch", sondern "im mittleren Management tätig", wie die Vorsitzende Christina Salzborn am Ende des Beweisverfahrens festhielt. Infolge der "sehr, sehr großen kriminellen Energie" bedürfe es einer empfindlichen Freiheitsstrafe. Dejan M. erbat Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab vorerst keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).