Di, 22. Mai 2018

Aktuelle Studie

08.01.2014 12:44

Einzelkinder bleiben öfter ohne Nachwuchs

Fast ein Drittel der Einzelkinder in Österreich bleibt im Erwachsenenalter kinderlos. Auf Personen mit Geschwistern trifft das laut einer Studie der Uni Wien hingegen nur zu 18 Prozent zu - und dies trotz ähnlich häufigem Kinderwunsch beider Gruppen. Bei ihrer Auswertung von Daten aus vier Ländern fanden die Wiener Familienforscher bei Einzelkindern zudem eher liberalere Werthaltungen.

"Sind Einzelkinder anders?" - so der Titel der Studie, in der sich die Wissenschaftler des Österreichischen Instituts für Familienforschung mit der Frage, wie sich das Aufwachsen als Einzelkind etwa auf spätere Familiengründungen auswirkt, auseinandergesetzt haben.

In der Wissenschaft wurden bisher vor allem soziale und kognitive Kompetenzen oder das Kooperationsverhalten von Einzelkindern erforscht, wohingegen ihr Verhalten im familiären Kontext im Erwachsenenalter bisher eher wenig Beachtung fand, so Studienautorin Christine Geserick.

Einzelkinder haben liberalere Einstellung
Eines der überraschendsten Ergebnisse der Auswertung des internationalen Datensatzes aus Österreich, Frankreich, Russland und Norwegen sei, "dass es eine leichte, aber durchgängige Tendenz dahingehend gibt, dass Einzelkinder liberalere Einstellungen haben", erklärte die Soziologin.

So akzeptierten sie beispielsweise eher ein nicht-eheliches Zusammenleben, stimmten der Aussage, die Ehe sei eine "überholte Einrichtung", tendenziell öfter zu oder waren seltener der Ansicht, dass Kinder unter der Erwerbstätigkeit der Mutter leiden. Besonders in Österreich gaben Einzelkinder hier öfter Antworten, die gemeinhin als liberaler eingestuft werden können.

Vererbt sich Einzelkind-Status weiter?
Aber auch in Bezug auf das reproduktive Verhalten und die Familienplanung fanden sich Unterschiede. Neben dem Befund, dass österreichische Einzelkinder häufiger kinderlos bleiben, zeigte sich auch, dass sie öfter als andere nur ein Kind haben wollen. Etwas mehr als 20 Prozent gaben diese Präferenz an, wohingegen dieser Anteil bei Befragten aus Mehrkindfamilien nur knapp über 14 Prozent lag.

Der Schluss, dass sich der Einzelkind-Status sozusagen weitervererbe, sei aber nicht zulässig. Trotzdem ist der Wunsch nach einer großen Familie mit drei oder mehr Kindern unter Einzelkindern weniger verbreitet. Lediglich knapp neun Prozent wollen drei Kinder, bei anderen sind es fast 20 Prozent. Genau wie Menschen, die mit Geschwistern aufgewachsen sind, wollen aber auch Einzelkinder am häufigsten zwei Kinder.

Die Frage, ob nun Einzelkinder in Österreich tatsächlich hinsichtlich ihres Familienverhaltens und ihrer familiären Biografie anders sind, könne laut der Studie insgesamt "eher mit 'Ja' beantwortet" werden als in den Vergleichsländern. Die Untersuchung könne jedoch nicht feststellen, ob Unterschiede tatsächlich durch die Sozialisation als Einzelkind verursacht werden oder stärker von Einflussfaktoren wie dem Einkommen oder dem Bildungsniveau abhängen, schränkt Geserick ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden