So, 19. November 2017

Dünner als ein Haar

08.01.2014 11:20

Flexibler Chip soll im menschlichen Auge arbeiten

Einen ultradünnen und flexiblen Mikrochip, der sich sogar um ein Haar wickeln lässt, haben Forscher der Schweizer Technikuni ETH Zürich entwickelt. Geht es nach den Erfindern des Chips, könnten solche Komponenten in Zukunft in Textilien oder sogar Kontaktlinsen eingebaut werden, um Körperfunktionen zu überwachen.

Die extrem dünnen, biegsamen und auf Wunsch durchsichtigen Transistoren haften auf verschiedensten Oberflächen und passen sich ideal daran an, wie Niko Münzenrieder von der ETH Zürich erklärte. Das Forschungsteam um Gerhard Tröster stellte die Miniaturchips am Mittwoch im Fachblatt "Nature Communications" vor.

Trägerfolie 50 Mal dünner als ein Haar
Trägersubstanz ist eine Kunststofffolie von maximal einem Tausendstel Millimeter Dicke, fünfzig Mal dünner als ein menschliches Haar. Darauf setzten die Forscher Transistoren und Sensoren aus Halbleitermaterialien wie Gold. Dann lösten sie die am Bild auf einem Blatt aufgebrachte Folie mit den Elektronikkomponenten von der Unterlage ab.

Den Biegeradius von nur 50 Mikrometern bestätigten die Forscher, indem sie die Elektronikmembran um menschliche Haare wickelten. Die Transistoren funktionierten trotz der starken Biegung einwandfrei.

Chips ermöglichen Detektor für Grünen Star
Eine mögliche Anwendung könnten Kontaktlinsen mit eingebauten Sensoren für den Augeninnendruck sein, einem wichtigen Risikofaktor für das Glaukom, den Grünen Star. In ersten Versuchen brachten die Forscher die Elektronikmembran kombiniert mit Dehnungsmessstreifen auf handelsübliche Kontaktlinsen auf. Diese setzten sie auf ein künstliches Auge und belegten mit Tests, dass damit der Augeninnendruck gemessen werden könnte.

Bevor solche Kontaktlinsen jedoch kommerziell hergestellt werden können, müssten noch einige technische Hürden bewältigt werden. Einerseits müssten die Chips an die wässrige Umgebung des Auges angepasst werden, andererseits benötigen sie Energie, was im Auge nicht ganz einfach zu lösen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden