Mi, 18. Oktober 2017

Immer mehr ohne Job

08.01.2014 10:47

AMS-Chef: „Regierung kann nicht mehr viel machen“

Die nationale Arbeitslosenquote soll heuer von 7,6 Prozent auf acht Prozent steigen und 2015 auf diesem Rekordniveau verharren. Bei den vorgemerkten Arbeitslosen wird ein Anstieg von 287.000 auf 307.000 erwartet. Dazu kommen noch mehr als 70.000 Personen in AMS-Schulungen. Und das Arbeitsmarktservice macht wenig Hoffnung auf baldige Besserung: "Die Regierung kann heuer nicht mehr wahnsinnig viel dagegen machen", sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf am Mittwoch.

Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition wird damit auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 1953 (8,7 Prozent) liegen. Gleichzeitig hat Österreich die niedrigste Arbeitslosenrate im EU-Vergleich. Am ehesten könnte die Bundesregierung heuer noch etwas im Baubereich tun, wenn sie es sich leisten kann, so Kopf.

Fragezeichen hinter Ex-Alpine-Mitarbeitern
Ein großes Fragezeichen sieht der AMS-Vorstand bei den ehemaligen Beschäftigten des insolventen Baukonzerns Alpine, die nahezu alle von anderen Bauunternehmen übernommen wurden. "Wir haben momentan kein Alpine-Problem", so Kopf, doch sei unklar, was im Frühjahr passiere, wenn die Baustellen wieder aufsperren. Derzeit sei noch nicht abzusehen, ob die Baukonjunktur anziehe und die 5.000 ehemaligen Alpine-Beschäftigten weiterhin einen Job haben werden.

Lobende Worte fand Kopf für die im Regierungsprogramm vorgesehene Ausbildungsgarantie bis 18 Jahre. Derzeit würden rund 10.000 Jugendliche jedes Jahrgangs keine Ausbildung haben, die über den Pflichtschulabschluss hinausgeht. Die Ausbildungsgarantie werde sich mittel- bis langfristig positiv am Arbeitsmarkt auswirken, aber 2014 "gar nichts bringen". Die wichtigste Aufgabe des AMS sieht Kopf weiterhin darin, Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern. Rund 25 Prozent der Arbeitslosen in Österreich seien Langzeitarbeitslose, Deutschland habe mit rund 45 Prozent deutlich höhere Zahlen.

Mehr offene Stellen sollen Situation "etwas erleichtern"
Durch ein deutlich höheres Wirtschaftswachstum erwartet sich der AMS-Chef für heuer eine Zunahme der offenen Stellen und damit eine "etwas leichtere Situation" für Arbeitslose. Es gebe "noch keinen Grund für Optimismus", aber eine Trendwende ab Mitte 2015 sei möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).