Do, 23. November 2017

30 Masten geplündert

07.01.2014 16:06

Kupferkabel-Diebe legten alte Westbahnstrecke lahm

Erneuter "Angriff" frecher Kupferkabeldiebe auf die Leitungen der ÖBB: In der Nacht auf Dienstag montierten Unbekannte gleich von 30 Masten die Erdungsleitungen ab. Zwischen den Bahnhöfen Wien-Hütteldorf und Tullnerbach in Niederösterreich - also auf der alten Westbahnstrecke - kam der Zugverkehr völlig zum Erliegen.

Es war ein aufmerksamer Lokführer, der das Baumeln der losen Drähte entdeckte und Alarm schlug. Sofort brachten seine Vorgesetzten den Zugverkehr aus Sicherheitsgründen zum Stillstand. Völlig zu recht: Wie ÖBB-Sprecher Michael Braun betont, handelt es sich bei den Erdungskabeln um die "FI-Schalter der Schienen". Das heißt, sie lösen im Gefahrenfall sofort eine Stromabschaltung aus.

50 Züge von Ausfall betroffen
Die Täter dürften in der Nacht auf Dienstag zugeschlagen haben und auf einer Länge von mehreren Kilometern alle Masten ihrer Kupferkabel beraubt haben. Vom folgenden Ausfall der Verbindungen waren auf der Ur-Westbahnstrecke insgesamt 50 Züge betroffen. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

ÖBB-Experte Michael Braun: "Wir unternehmen alles, um die Stränge zu überwachen. Bei einem österreichweiten Netz von 5.000 Kilometern ist das allerdings beim besten Willen nicht immer möglich." Jährlich entsteht den Bundesbahnen durch diese Delikte ein Schaden von mehr als 2,2 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden