Mi, 18. Oktober 2017

Kann tödlich enden

07.01.2014 16:30

Reptilien bergen hohe Ansteckungsgefahr für Kinder

Exotische Haustiere wie Schildkröten, Schlangen, Eidechsen und andere Reptilien können bei Kleinkindern schwere Infektionskrankheiten hervorrufen. Wie französische Forscher jetzt herausgefunden haben, bestehe die Gefahr einer Salmonellose und von Hirnhautentzündungen, die in einzelnen Fällen sogar tödlich verlaufen können.

Experten, die an zwei französischen Forschungsinstituten sowie bei Gesundheitsbehörden arbeiten, werteten für ihre Berichte 66 Studien aus, die in den vergangenen 20 Jahren zu dem Thema erschienen sind. Außerdem werteten sie 77 Fälle von Infektionen bei Kleinkindern aus, die auf den Kontakt mit Reptilien zurückzuführen waren. Drei der betroffenen Kinder starben an den Folgen der Infektionen - zwei hatten Salmonellose, die schweren Durchfall und hohes Fieber hervorruft, ein Baby starb an Hirnhautentzündung.

Schildkröten und Leguane als Keimträger
Die meisten der erkrankten Kinder hatten Kontakt zu Schildkröten und Leguanen, die wegen ihrer geringen Größe besonders häufig als Haustiere gehalten werden. In anderen Fällen wurden die Infektionen durch andere Reptilien und Schlangen übertragen. Diese Tierarten seien besonders häufig von Salmonellen infiziert - mehr als die Hälfte von ihnen sind Träger dieser Bakterie, schreiben die Forscher in zwei Studien, die im "Bulletin epidemiologique hebdomadaire" veröffentlicht wurden.

Salmonellen könnten unter bestimmten Bedingungen mehrere Woche überleben, warnen die Autoren. Zudem könnten sie auch übertragen werden, wenn Kinder keinen direkten Kontakt zu den Tieren hätten - etwa über die Hände ihrer Eltern oder durch die Luft.

Risikowarnung in mehreren Ländern
Mehrere Länder haben den Studien zufolge vor diesen Risiken gewarnt, darunter die USA, Kanada und Großbritannien. In den USA etwa wird Eltern von Kindern unter fünf Jahren empfohlen, keine Reptilien als Haustiere zu halten.

In Frankreich gibt es bisher keine solchen Warnungen der Behörden. Der Studie zufolge wurden 2012 in drei Prozent der französischen Haushalte Reptilien gehalten, vor allem Schildkröten. Die Risiken sind bisher kaum bekannt: Von den Familien, in denen ein Kind angesteckt wurde, kannte den Studien zufolge nur jede 13. die Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).