Fr, 20. Oktober 2017

Bei Routinekontrolle

07.01.2014 15:17

Windeln lösten Strahlenalarm in Linz aus

Rund 20 Windeln haben am Dienstag in Linz Strahlenalarm ausgelöst. Wie die Linz AG berichtet, hatte der Geigerzähler bei einer routinemäßigen Überprüfung im Altstoffsammelzentrum ausgeschlagen. Das verunreinigte Material soll von Krebspatienten, die offensichtlich Jodtabletten eingenommen und über den Urin ausgeschieden hätten, stammen.

Die Windeln würden nun an einem sicheren Ort für ein bis zwei Wochen gesondert gelagert und könnten dann wegen der kurzen Halbwertszeit normal entsorgt werden, erklärte die Linz AG. Weder für Mensch noch für Umwelt habe Gefahr bestanden. "Kleine Ursache, große Wirkung", so ein Unternehmenssprecher.

Vergangenen Juni war in demselben Altstoffsammelzentrum bei Sperrmüll Strahlung gemessen worden. Die betroffenen Gummimatten wurden zur Nuclear Engineering Seibersdorf GmbH im niederösterreichischen Bezirk Baden gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).