So, 19. November 2017

Unfall bei Flucht

07.01.2014 14:49

Teenager klaut Autos und schießt auf Polizisten

Ein 17-Jähriger hat in der Nacht auf Dienstag auf der B11 in Niederösterreich mit einer Luftdruckpistole mehrmals auf Polizisten geschossen. Der Bewohner eines Jugendhauses in Hinterbrühl soll zuvor zwei Autos gestohlen und daraufhin mehrere Unfälle in den Bezirken Baden und Mödling verursacht haben. Tatmotiv dürfte ein Streit mit seiner Freundin gewesen sein.

Der 17-Jährige (Bild) soll gegen 1 Uhr in ein Büro des Jugendhauses im Bezirk Mödling eingebrochen und die Schlüssel für zwei Dienstautos gestohlen haben. Danach fuhr er laut Polizei alkoholisiert und ohne Führerschein los, wobei das erste Fahrzeug schwer beschädigt wurde. Der Verdächtige kehrte dann zum Jugendhaus zurück und nahm den zweiten Wagen in Betrieb, mit dem er ebenfalls Unfälle baute und Sachschäden verursachte. Nach einer Anzeige nahm eine Polizeistrafe die Fahndung auf.

Eingeklemmter schießt auf Polizisten
Als zwei Beamte auf das gestohlene Fahrzeug auf der B11 zwischen Hinterbrühl und Gaaden aufmerksam wurden, versuchten sie, den jungen Mann zu stoppen. Der 17-Jährige beschleunigte jedoch und kam in einer Kurve von der Straße ab. Der Pkw überschlug sich. Dabei wurde ein Bein des Jugendlichen eingeklemmt.

Als die Beamten dem Lenker helfen wollten, richtete dieser plötzlich eine Waffe auf sie und gab "sechs bis acht Schüsse" ab. Die Polizisten blieben unverletzt. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine Luftdruckpistole handelte.

Täter schoss sich selbst in Schläfe und Knie
Der 17-Jährige wurde schließlich aus dem Wagen befreit und in das Landesklinikum Mödling gebracht. Eine Untersuchung ergab, dass er sich mit der Pistole in die linke Schläfe und das rechte Knie geschossen hatte und operiert werden musste. Ein Alkomat-Test ergab ein Ergebnis von 0,82 Promille.

Die Waffe besaß der 17-Jährige nach Polizeiangaben illegal. Er wird wegen versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung, Einbruchsdiebstahls, unbefugten Gebrauchs von Fahrzeugen und Widerstandes gegen die Staatsgewalt sowie mehrerer Verwaltungsübertretungen angezeigt. Zudem wurde gegen ihn ein Waffenverbot verhängt. An den beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden