Fr, 25. Mai 2018

Helfer erfreut

07.01.2014 08:24

Erfolgreiche Rettungsaktion für Wildente in Tirol

Die Mitarbeiter der Wasenmeisterei Innsbruck sind die Retter in der Not, wenn verirrte und verletzte Tiere im Stadtgebiet auftauchen. Jüngstes Beispiel: Ein Spaziergänger entdeckte eine flügellahme Wildente. Die Bergung glückte.

"Krone"-Leser Raimund Schmiderer ist voll des Lobes für die Mitarbeiter der Wasenmeisterei. "Geschickt und meisterhaft hat Josef Leiminger das verletzte Tier gerettet", so Schmiderer, der die Wildente am Innunfer entdeckte. Die Wasenmeister genossen einst kein Ansehen. Sie beschäftigten sich über Jahrhunderte ausschließlich mit der Beseitigung und Verwertung von Tierkadavern.

Heute sind sie vor allem Retter in der Not und kümmern sich um verirrte und verletzte Tiere. "Von der exotischen Schlange bis zum Schoßhund hatten wir schon alles", erzählt Leiminger aus seinem Arbeitsalltag. Die Wildente wurde von ihm eingefangen und zur Behandlung in den Alpenzoo gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).