So, 19. November 2017

Zeit fürs Kind

06.01.2014 08:51

Öffentlicher Dienst: 718 Väter nutzten Papa-Monat

718 Männer haben seit Einführung des Papa-Monats im Öffentlichen Dienst vor zwei Jahren diese Möglichkeit in Anspruch genommen. Insgesamt haben damit 13 Prozent aller Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst, die seit dem Start Vater wurden, den Papa-Monat genutzt. Das geht aus den jüngsten Daten des Beamtenministeriums, die der APA vorliegen, hervor.

Insgesamt sind 718 Männer im Zeitraum 1. Jänner 2011 bis 30. November 2013 ein Monat nach der Geburt ihres Kindes zu Hause geblieben, die meisten davon im Ressort Inneres (251), gefolgt von Verteidigung (148) und Justiz (91). Im Bildungsressort wurden 84 Väter im Papa-Monat verzeichnet. Im Bundeskanzleramt waren es acht, im Rechnungshof neun und im Verwaltungsgerichtshof drei Männer.

Kommt Papa-Monat in der Privatwirtschaft?
Damit hat jeder achte Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst, der ein Kind bekommen hat, die Möglichkeit zum Papa-Monat genutzt. Ob dieser in der neuen Legislaturperiode nun auch in der Privatwirtschaft eingeführt wird, ist offen - heißt es im Regierungsprogramm doch lediglich, ein solcher solle "geprüft" werden. Es wäre dabei vorgesehen, dass ein Monat des Kindergeldes, das Vätern zustünde, einfach auf die Wochen nach der Geburt vorgezogen würde.

Die Arbeitgeberseite war sich zuletzt bezüglich der Einführung eines Papa-Monats in der Privatwirtschaft uneinig. Während sich die Industriellenvereinigung weiterhin skeptisch zeigte, meinte Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, man sei "bereit, ernsthaft zu verhandeln".

Frauenministerin drängt auf Umsetzung
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat - zuvor auch in ihrer Funktion als Beamtenministerin - die Einführung eines Papa-Monats in der Privatwirtschaft wiederholt gefordert. In einem APA-Interview erklärte sie unlängst, sie wolle mögliche Vorbehalte der Wirtschaft oder von Familienverbänden in den nächsten Monaten zerstreuen: "Vielleicht schaffen wir es noch, ihn eigenständig zu etablieren. Es soll ja geprüft werden, wie sich die Frühkarenz am besten durchsetzen lässt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden