So, 19. November 2017

Binnen zwei Minuten

04.01.2014 15:35

Einbrecher klauten Uhren im Wert von 100.000 Euro

Angesichts der überbordenden Einbruchs- und Raubkriminalität verzweifeln immer mehr Geschäftsleute: So wurde in der Wiener Josefstädter Straße binnen zwei Minuten die Auslage eines bestens gesicherten Juweliers von einer Einbrecherbande geplündert - und das trotz einer Alarmanlage, eines Rollbalken und Panzerglases. Schaden: 100.000 Euro!

Die ausgefuchsten Profitäter schlugen dabei zwischen drei und vier Uhr in der Früh zu und warteten sogar ab, bis eine Polizeipatrouille vorbeigefahren war. "Noch kurz vor dem Coup gegen 3.30 Uhr in der Früh fuhr eine Polizeistreife bei dem Geschäft vorbei. Die Täter haben knapp danach zugeschlagen", weiß Uhrmachermeister Patrick Wimmer (Bild). "In dieser Zeit ist in der Josefstädter Straße am wenigsten los. Die Nachtlokale haben alle zu, und die Lieferanten von den Bäckereien kommen erst", erklärt er.

Der Schmuckhändler bekam die Benachrichtung über den Einbruch direkt auf das Handy, auch die Polizei wurde alarmiert. Doch als die Beamten am Tatort eintrafen, war der Spuk bereits vorbei. "Die Täter haben blitzartig das Panzerglas aufgeschnitten und Markenuhren im Wert von 100.000 Euro aus der Auslage gefischt. Als Nächstes lasse ich mir eine Vernebelungsanlage einbauen", so Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden