So, 19. November 2017

Bildungsreform

04.01.2014 17:00

Streit um Gesamtschule: ÖVP lenkt etwas ein

Nun kommt wieder Bewegung in die Bildungsreform. Noch vor Kurzem hatte die ÖVP ihr striktes Nein zur Gesamtschule untermauert und Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek attackiert - jetzt lenken die Schwarzen doch etwas ein. Der Zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf spricht sich für Modellregionen aus.

Schon Wilfried Haslauer, Salzburger Landeshauptmann und ÖVP-Chefverhandler der Arbeitsgruppe Bildung beim Koalitionspoker, hatte einen Kurswechsel der Schwarzen angedeutet. Er wehrte sich nicht generell, anders als viele seiner Parteifreunde, gegen die Gesamtschule.

Frage des Tages in der Infobox: "Zoff um Gesamtschule: Wird es eine Einigung geben?"

Im Interview mit den "Vorarlberger Nachrichten" legte nun der Zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf nach: Es würde niemandem ein Stein aus der Krone fallen, wenn die Länder die Möglichkeit bekämen, Modellregionen zuzulassen. Das "wäre sogar gut", so Kopf.

Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, bekennende Befürworterin der Gesamtschule, setzt auf eine gemeinsame Linie der Koalition: "Ich bleibe offen für Anfragen aus den Bundesländern."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden