Sa, 26. Mai 2018

Vor Parlamentswahl

04.01.2014 11:05

Zweitägiger Generalstreik in Bangladesch

Einen Tag vor der umstrittenen Neuwahl des Parlaments in Bangladesch hat in dem südasiatischen Land am Samstag ein 48-stündiger Generalstreik begonnen. Zu dem Ausstand aus Protest gegen Regierungschefin Sheikh Hasina rief unter anderem die wichtigste Oppositionspartei des Landes, die Nationalistische Partei (BNP), auf.

Die BNP und mehrere andere Parteien fordern die Wähler in Bangladesch zudem auf, die Parlamentswahl am Sonntag zu boykottieren. BNP-Chefin Khaleda Zia nannte die Abstimmung zuletzt eine "skandalöse Farce".

Angesichts des Boykotts dürfte Hasina als Siegerin aus der Wahl hervorgehen. In Bangladesch demonstrieren seit Wochen Oppositionsanhänger und fordern ihren Rücktritt. Sie verlangen die Einsetzung einer Übergangsregierung aus Experten, welche eine Neuwahl organisieren soll. Hasina lehnt dies ab und will auch keine internationalen Beobachter zur Wahl zulassen. Am Sonntag wurde bei einem Polizeieinsatz gegen nicht genehmigte Demonstrationen der Opposition in der Hauptstadt Dhaka ein Mensch getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden