Sa, 26. Mai 2018

Gefangen im Eis

04.01.2014 08:09

"Schneedrache" steckt fest - Gerettete dürfen heim

Der chinesische Eisbrecher "Schneedrache", der an der Rettungsaktion in der Antarktis beteiligt war, steckt selbst immer noch im Packeis fest. Ein Versuch, die Eisschicht aus eigener Kraft zu durchbrechen, scheiterte am Samstag, berichtete die australische Seesicherheitsbehörde AMSA. Der australische Eisbrecher "Aurora Australis", der die gestrandeten Expeditionsteilnehmer aufgenommen hat, wurde unterdessen von seiner Helferpflicht entbunden.

Die "Aurora" musste sich zunächst für einen etwaigen Rettungseinsatz bereithalten, am Samstag wurde ihr allerdings die Weiterfahrt erlaubt. Der chinesische Eisbrecher sah nach Angaben von AMSA für sich keine Gefahr und hoffe, bald aus eigener Kraft aus dem Eis zu kommen.

An Bord der "Aurora" sind jene 52 Wissenschaftler und Touristen von der "MV Akademik Schokalskij", die der Hubschrauber am Donnerstag aus dem Eis gerettet hatte. Sie nehmen nun Kurs auf die tasmanische Hauptstadt Hobart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden