Di, 22. Mai 2018

Riesen-Razzia

03.01.2014 15:29

China: 3.000 Polizisten stürmten "Drogendorf"

Die chinesische Polizei hat bei einer Großrazzia in einem Dorf fast drei Tonnen der Droge Crystal Meth konfisziert. 182 Menschen seien festgenommen worden, rund 3.000 Polizisten waren im Einsatz. Chinas Staatsfernsehen CCTV sendete die Drogenrazzia in dem Dorf Boshe, das als berüchtigtes Drogenzentrum gilt, am Freitag immer wieder, begleitet von Lobeshymnen auf die chinesische Polizei.

3.000 schwer bewaffnete Polizisten aus Spezialeinheiten waren im Einsatz. Aus der Luft seilten sich Kämpfer in die engen Gassen der Ortschaft in der südchinesischen Provinz Guangdong ab, Helikopter sicherten das Gelände. Die Küstenwache brachte Sicherheitsleute mit Schnellbooten zu dem Dorf und in die Gemeinde Lufeng, wie die Lokalzeitung "Xinkuaibao" berichtete.

Drei Tonnen Crystal Meth im Wert von 170 Mio. Euro
Die Bilanz der Riesen-Razzia: Rekordverdächtige drei Tonnen der Droge Crystal Meth stellten die Beamten sicher, 182 Verdächtige von 18 Drogenclans wurden festgenommen, wie die Polizei auf ihrer Internetseite bekannt gab. Angaben zum Wert der beschlagnahmten Drogen machten die Behörden nicht, nach einem Bericht der "South China Morning Post" wird er in Hongkong auf umgerechnet etwa 170 Millionen Euro geschätzt.

Das Dorf Boshe hatten die Sicherheitsleute schon lange im Visier. In der Vergangenheit hatte die Polizei mehrfach versucht, Häuser zu kontrollieren. Mit Dutzenden Motorrädern versperrten die Gangster daraufhin die engen Gassen. Vielleicht wollten die Behörden deshalb auf Nummer sicher gehen, bevor sie ihren Großeinsatz öffentlich machten. Denn die Aktion fand bereits am Sonntag statt. Am Donnerstagabend veröffentlichte die Polizei eine Zusammenfassung auf ihrer Internetseite. Erst am Freitag stiegen die Staatsmedien groß in das Thema ein.

Parteifunktionäre unter den Festgenommenen
Aber je mehr Details über das "Drogendorf" Boshe und die Gemeinde Lufeng bekannt werden, desto mehr Kratzer bekommt das Image der Polizei. "Lufeng war seit Langem für Drogen bekannt. In den vergangenen drei Jahren war die Gemeinde die Quelle für ein Drittel des verkauften Crystal Meth im ganzen Land", sagte Qiu Wei von der Antidrogenbehörde in Guangdong der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Besonders pikant: Cai Dongjia, oberster Parteisekretär des Dorfes, gilt als der Drogenboss in Boshe. Gemeinsam mit ihm wurden 13 weitere Parteimitglieder verhaftet, wie "Xinkuaibao" berichtete.

Bei der Razzia in einer Funktionärswohnung fanden die Polizisten 350 Kilogramm "Meth". Anscheinend konnte der Drogenhandel in Boshe und Umgebung nur so gut florieren, weil die Parteimitglieder ihre schützende Hand über das illegale Geschäft hielten und selbst fleißig mitverdienten. Laut "Xinkuaibao" soll jeder Fünfte in dem Dorf oder 1.700 Haushalte an der "Meth"-Industrie beteiligt gewesen sein.

Die Polizei in Guangdong geht seit Ende Juli verschärft gegen die Drogenkriminalität in der Provinz vor. Laut Xinhua wurden seitdem fast 11.000 Verdächtige in Gewahrsam genommen und 8,1 Tonnen Rauschgift beschlagnahmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden