Di, 21. November 2017

Stürmischer Südwind

03.01.2014 12:12

Bergisel-Springen steht weiter auf der Kippe

Die Austragung des Bergisel-Springens in Innsbruck ist auch am Tag vor dem dritten Bewerb der 62. Vierschanzentournee zumindest fraglich. Die Wettervorhersagen für die am Samstag geplante Weltcup-Konkurrenz versprechen weiterhin nichts Gutes.

Wetterexperte Josef Lang rechnete weiter mit einem klassischen Föhntag in Innsbruck, wie er am Freitagvormittag mitteilte. "Im Süden stauen sich die Wolken. Das bedeutet, dass ab dem Samstagvormittag stürmischer Südwind aufkommen wird, der sich erst am Abend mit Einbruch der Dunkelheit legen wird", erläuterte der Meteorologe der ZAMG in Innsbruck.

Im Stadtgebiet werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erwartet. "Auch auf der Bergisel-Schanze werden diese Spitzen erreicht." 100 km/h sind 28 Meter/Sekunde, ab Windspitzen über 16 Meter/Sekunde ist ein Springen unmöglich. Am Sonntag soll es dann mit dem Föhn zu Ende sein und leichter Regen einsetzen.

Pointner: "Werden uns nicht aus der Balance bringen lassen"
"Wir werden am Samstag sicher bis um 15 Uhr im Stadion in Innsbruck sein. Man wird alles versuchen. Das ist man jedem Veranstalter schuldig", sagte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner im Vorfeld. Abgesehen von den vielen freiwilligen Helfern und der enormen Arbeit, die hinter so einer Veranstaltung steckt, muss man zudem auch die Position der Versicherung miteinbeziehen. Sollte der Wind für ein gewisses Zeitfenster nachlassen, könnte der Bewerb durchgeführt werden.

Hinzu kommt, dass das Stadion mit 22.150 Zuschauern ausverkauft ist und man den Fans einen Bewerb zeigen möchte. "Wir bereiten uns auf Innsbruck vor. Ich weiß aber auch, dass wir sehr anpassungsfähig sind. Wir werden uns keineswegs aus der Balance bringen lassen", so Pointner, der allerdings auch die Unberechenbarkeit des Windes hervorhob.

Bischofshofen vermeldet grünes Licht
Sollte sich das bisher in der Geschichte der Tournee einmalige Szenario von 2008 wiederholen, als die Innsbruck-Konkurrenz ebenfalls wegen Föhns abgesagt werden musste, könnte es wieder eine Dreischanzentournee geben. Damals wurden in Bischofshofen zwei Einzelkonkurrenzen abgehalten. Aus dem Pongau wird jedenfalls grünes Licht vermeldet.

"Wir sind jederzeit in der Lage, auch ein zweites Springen zu übernehmen. Die Schanze ist sprungbereit, wir haben keine Probleme mit dem Schnee", sagte Bischofshofen-Geschäftsführer Johann Pichler. Allerdings: An eine vorzeitige Absage in Innsbruck glaubt er nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden