Mo, 23. Oktober 2017

Am Wochenende

03.01.2014 09:53

Ende der Weihnachtsferien bringt zahlreiche Staus

Nicht nur in Österreich enden am Wochenende die Weihnachtsferien, sondern auch in 14 deutschen Bundesländern. Der ARBÖ hat am Freitag daher vor Staus auf den Transitrouten im Osten und Westen gewarnt. Vor allem dort wird die Urlauber-Reisewelle am Samstag und dem Dreikönigstag - am 6. Jänner - rollen, besonders betroffen sollen dabei Salzburg, Tirol und Vorarlberg sein.

Am Dreikönigstag gibt es für das Bundesland Salzburg einen sportlichen Stauauslöser, der durch das Ende der Vierschanzentournee bedingt ist. So wird vor allem der Veranstaltungsort Bischofshofen betroffen sein. Ansonsten wird der Urlaubsverkehr die klassischen Staustrecken, wie die Pinzgauer Bundesstraße (B311) zwischen Bischofshofen und Zell am See, die Tauernautobahn (A10) zwischen Bischofshofen und der Stadt Salzburg sowie die Westautobahn (A1) im Großraum der Landeshauptstadt, betreffen.

Blockabfertigung und stundenlange Verzögerungen
Für Tirol warnt der ARBÖ vor Blockabfertigung und stundenlangen Verzögerungen auf der Fernpaß Bundesstraße (B179), vor dem Grenztunnel Vils-Füssen und dem Lermoosertunnel werden Staus erwartet. Bis in den späten Nachmittag wird es auf der B179 im gesamten Verlauf in beiden Richtungen nur sehr langsam vorwärtsgehen. Ein ähnliches Bild wird sich auf der Zillertal Bundesstraße (B169) im gesamten Verlauf sowie vor dem Brettfalltunnel zeigen.

Verzögerungen werden auch auf der Inntalautobahn (A12) vor der Ausfahrt Wiesing und im Bereich zwischen Kramsach und Kufstein erwartet. Innsbruck wird insbesondere am Samstag vom dritten Springen der Vierschanzentournee auf der Berg-Isel-Schanze betroffen sein.

In Vorarlberg wird es vor allem auf die Rheintalautobahn (A14) im Großraum Bludenz sowie auf der Arlberg Schnellstraße (S16) zwischen Bludenz und Landeck zu Staus kommen. Auch auf der Silvretta Landesstraße (L188) zwischen der Ausfahrt Bludenz-Montafon und Gaschurn werden die Reisenden wohl ein wenig Geduld benötigen.

Rückreisewelle betrifft Transitrouten und Stadteinfahrten
Der Hauptteil der Rückreisewelle wird insbesondere die Transitrouten und Stadteinfahrten der Landeshauptstädte am Montag, dem Dreikönigstag, treffen. Im Großraum Wien muss laut ARBÖ vor allem auf der Südautobahn (A2) zwischen Baden und der Stadtgrenze, auf der Westautobahn (A1) zwischen Sankt Pölten und Wien-Auhof, auf der Südosttangente (A23), der Triester Straße und der Altmannsdorfer Straße mit erheblichen Verzögerungen gerechnet werden.

Rund um Graz werden Staus auf der Südautobahn zwischen den Knoten Graz/Ost und Graz/West sowie die Pyhrnautobahn (A9) vor dem Plabutschtunnel nicht ausbleiben. Die Staupunkte rund um die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz werden die Westautobahn zwischen Asten und dem Knoten Haid, die Mühlkreisautobahn (A7) im Stadtgebiet sowie die Einfallstraßen wie die Donau Bundesstraße (B3), Leonfeldener Bundesstraße (B126) und die Wiener Bundesstraße (B1) sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).