Fr, 25. Mai 2018

FIFA-Boss zürnt

03.01.2014 09:19

Blatter: Zeitstrafe für "absurde Schauspielerei"

FIFA-Präsident Sepp Blatter ist die seiner Meinung nach "absurde Schauspielerei" im Fußball ein Dorn im Auge. "Diese Dinge werden in anderen Sportarten mit Verachtung bestraft, aber im Fußball ist es ein normaler, akzeptierter Teil geworden", erklärte der Schweizer dem Magazin "The FIFA Weekly". Blatter nahm diesbezüglich die Schiedsrichter in die Pflicht - und schlug damit mehr oder weniger indirekt eine Zeitstrafe für derartige Vergehen vor.

Neben "ausschweifenden" Schwalben im gegnerischen Strafraum stoßen Blatter vor allem vorgetäuschte Verletzungen sauer auf. "Ich finde es sehr irritierend, wenn halb tote Spieler wieder zum Leben erwachen, sobald sie das Spielfeld verlassen haben", meinte der 77-Jährige.

Länger an der Seitenlinie warten lassen
Deshalb sprach sich der Chef des Weltverbandes dafür aus, dass Unparteiische Spieler länger an der Seitenlinie warten lassen, sollte der Verdacht bestehen, dass die Verletzung vorgetäuscht wurde.

"Wenn ein 'angeschlagener' Spieler sofort wieder aufs Spielfeld will, nachdem er hinausgetragen wurde, kann ihn der Referee warten lassen, bis die nummerische Unterlegenheit einen Einfluss auf das Spiel hat", schlug Blatter vor. Dies würde in der Praxis auf eine Zeitstrafe hinauslaufen, "und es könnte Schauspieler dazu bringen, darüber nachzudenken".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden