Sa, 16. Dezember 2017

62-Jähriger verletzt

02.01.2014 22:36

Explosionsgefahr: Wohnungen in Tirol evakuiert

Im Tiroler Zirl sind am Donnerstagabend 15 Personen wegen Explosionsgefahr vorübergehend aus ihren Wohnungen evakuiert worden. Der Grund für diese Maßnahme waren verschiedenste an jenem Unfallort gefundene Gegenstände, an dem ein 62-jähriger Tiroler am Vormittag bei einer Explosion schwere Verletzungen am rechten Fuß erlitten hatte.

Die betroffenen Personen hätten noch am Abend in ihre Wohnungen zurückkehren können, berichtete Polizei-Pressesprecher Stefan Eder. Die gefundenen Gegenstände waren zunächst zur Polizeiinspektion Zirl gebracht worden. "Durch weitere Erhebungen hat sich dann der Verdacht erhärtet, dass auch gefährliche Stoffe darunter sein könnten", meinte Eder.

Die Gegenstände seien anschließend vom Entschärfungsdienst in unverbautes Gebiet gebracht und dort entsorgt oder entschärft worden. Um sicherzugehen, jedes Risiko auszuschließen, seien für die Zeit des Transports die Wohnungen oberhalb der Polizeiinspektion sowie angrenzende Wohnungen kurzfristig evakuiert worden.

Ob die gefundenen Gegenstände dem 62-Jährigen gehören, stehe noch nicht fest, meinte der Polizei-Sprecher. Die Exekutive wird den Mann am Freitag oder Samstag befragen. Er wurde am Donnerstag in der Innsbrucker Klinik operiert und dann auf die Normalstation verlegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden