Sa, 18. November 2017

150.000 Euro Schaden

03.01.2014 08:47

Bauernhofbrand: 31 Kühe vor Flammen gerettet

Knapp 200 Feuerwehrleute haben am Neujahrstag fast neun Stunden lang einen Brand im Wirtschaftstrakt eines Bauernhofs in Oberösterreich bekämpft. Ein Übergreifen der Flammen auf den Stall und das Wohnhaus konnte verhindert werden. Verletzt wurde niemand. 31 Kühe wurden gerettet.

Gegen 16 Uhr brach das Feuer im Wirtschaftsgebäude in Sarleinsbach im Bezirk Rohrbach aus. Die 32-jährige Bäuerin bemerkte den Brand und schlug Alarm. Also die Feuerwehr eintraf, loderten die Flammen schon aus dem Dachstuhl - das im Stall gelagerte Heu fachte den Brand zusätzlich an.

Feuerwehrkommandant Max Öller erkannte den Ernst der Lage sofort und löste die Alarmstufe zwei aus: "So wurden insgesamt neun Feuerwehren alarmiert und wir konnten von allen Seiten den Löschangriff starten."

Einsatz nach neun Stunden beendet
Erst nach neun Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Es konnte nicht nur das nebenstehende Gebäude gerettet werden, sondern auch Teile des Stalls. Das war besonders wichtig, um die 31 Rinder nach deren Rettung wieder unterbringen zu können. "Ein Teil des Stalls ist weniger verraucht und benutzbar. Wir konnten sogar eine Stromversorgung herstellen, sodass die Kühe auch wieder gemolken werden können", so Öller. Die Brandursache steht noch nicht fest. Es entstand ein Schaden von etwa 150.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden