Mi, 18. Oktober 2017

Schlüsselbeinbruch

02.01.2014 07:04

Ex-Ministerin Fekter bei Skiunfall in Sbg verletzt

Für Ex-Ministerin Maria Fekter hat das neue Jahr mit einem schmerzlichen Erlebnis begonnen: Die ÖVP-Nationalrätin stürzte beim Skifahren in Saalbach-Hinterglemm und brach sich das linke Schlüsselbein. In der Ordination von Salzburgs früherem FPÖ-Chef Karl Schnell wurde der Bruch versorgt, Fekter konnte in häusliche Pflege entlassen werden.

Bei Kaiserwetter wollte die ehemalige Innen- und Finanzministerin beschwingt ins neue Jahr wedeln. Doch auf der harten Piste kam Fekter zu Sturz und landete auf der linken Schulter. Dabei brach sich die Nationalratsabgeordnete das Schlüsselbein.

Schnell: "Schmerzhafte Verletzung"
"Keine bedrohliche, aber eine sehr schmerzhafte Verletzung", schilderte Mediziner Schnell. Der Salzburger Ex-FPÖ-Chef richtete den verschobenen Bruch wieder und legte der Ex-Ministerin einen Spezialverband an. "Nach meiner Einschätzung muss der Bruch nicht unbedingt operiert werden. Aber der ordentliche Heilungsprozess muss jede Woche mit einer Röntgenaufnahme überprüft werden", so Schnell.

Fekter, die ganz in der Nähe der Arztpraxis an der Glemmtaler Landesstraße ein Haus besitzt, konnte in häusliche Pflege entlassen werden. Nach der Behandlung wurde die 57-Jährige von ihrem Mann abgeholt und nach Hause gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).