Sa, 21. Oktober 2017

Sanitäter bedroht

01.01.2014 12:35

Messer-Mann in Wien von Polizist angeschossen

Mit drei Fleischermessern ist ein Mann in Wien am Neujahrstag auf Polizisten losgegangen. Zuvor war er bei einem Rettungseinsatz in einer Wohnung in der Felberstraße im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus "ausgezuckt". Ein Beamter habe zwei Mal gezielt auf den Tobenden geschossen, "als dieser auf die Uniformierten losstürmte und sich nicht beruhigte", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Die Frau des Angeschossenen, die wegen ihrer starken Alkoholisierung noch nicht einvernommen werden konnte, hatte den Mann regungslos in der Wohnung gefunden. Daraufhin verständigte sie die Rettung. Als Sanitäter ihm eine Spritze setzen wollten, wurde er munter. Sofort habe er die Helfer bedroht, berichtete Keiblinger.

Der Mitte-40-Jährige brüllte, dass er die Rettungsleute erschießen werde. Er begann in einer Lade nach einer Pistole zu suchen. Ob er tatsächlich eine Waffe besitzt, ist aber noch unklar. Die Sanitäter flüchteten und verständigten die Polizei. Die Sondereinheit WEGA rückte aus und sicherte den engen Gangbereich um die Wohnung.

Erst zweiter Schuss stoppt Angreifer
Zunächst kam eine junge Frau, vermutlich die Tochter, aus den Räumlichkeiten, dann die Ehefrau. Beide wurden in Sicherheit gebracht. Plötzlich stürmte der Mann durch die Tür. Er ging auf die WEGA-Beamten los und wetzte dabei die Klingen der drei Fleischermesser (kl. Bild) aneinander.

Ein Beamter der Sondereinheit WEGA sah sich in einer "hochgradig lebensgefährdenden Situation", wie Keiblinger berichtete. Der Mitte-40-Jährige setzte "intensive Messerattacken" - eine Waffe hielt er in der rechten, zwei Messer in der linken Hand - und befand sich nur noch eine Armlänge vom Polizisten entfernt. Doch selbst ein Oberschenkeldurchschuss zeigte "keinerlei Wirkung".

Da machte der Beamte ein zweites Mal von seiner Dienstwaffe Gebrauch. Nach einem Treffer im Hüftbereich sank der Angreifer zu Boden. Er wurde nach der Erstversorgung ins Spital gebracht. Dort wurde er am Nachmittag operiert. Es bestand aber keine Lebensgefahr, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).