Di, 22. Mai 2018

Silvester im Eis

01.01.2014 12:04

Hilfe für Antarktis-Schiff weiter nicht möglich

Die Passagiere des in der Antarktis feststeckenden Schiffs "Akademik Schokalskij" müssen weiter auf Hilfe warten. Nach zwei gescheiterten Versuchen, ihr Schiff mit Eisbrechern aus dem Packeis zu befreien, konnten auch Mittwoch früh kein Hubschrauber zu den 74 seit vergangener Woche festsitzenden Forschern und Touristen vordringen, wie die australische Schifffahrtsbehörde AMSA mitteilte.

"Warm, feucht und windig hier. Schlechte Sicht. Unwahrscheinlich, dass wir heute Morgen fliegen", twitterte Expeditionsleiter Chris Turney am Neujahrsmorgen. Sturm und Regen machten eine Evakuierung auf dem Luftweg auch in den vergangenen Stunden unmöglich. "Die Rettungssituation in der Antarktis ist unverändert", hieß es in einer Erklärung der AMSA. "Hubschrauberflug unter den gegenwärtigen Witterungsbedingungen unmöglich." Bereits am Dienstag war die geplante Evakuierung mit Hubschraubern verschoben worden.

In den vergangenen Tagen mussten ein chinesischer und ein australischer Eisbrecher wenige Seemeilen vor der unter russischer Flagge fahrenden "Akademik Schokalskij" abdrehen, weil das Eis zu dick geworden war. Das chinesische Schiff befindet sich aber weiter in der Nähe - von ihm soll der Rettungshubschrauber starten, sobald es die Wetterbedingungen zulassen.

Derzeit noch keine Gefahr für Passagiere
Eine Gefahr für die Abenteurer und Forscher bestand nach Angaben des russischen Außenamts nicht. Die Wissenschaftler und Touristen aus Australien, Neuseeland und Großbritannien stecken seit Heiligabend rund hundert Seemeilen (185 Kilometer) von dem französischen Antarktis-Stützpunkt Dumont d'Urville entfernt fest. Insgesamt sind 52 Passagiere und 22 Besatzungsmitglieder an Bord des Schiffs.

Die Expedition folgt einer Route, die Antarktis-Pionier Douglas Mawson vor einem Jahrhundert entdeckt hatte, und fror auf dem Rückweg nach Australien fest. Ein Wetterumschwung samt Schneesturm schob die Eisschollen zusammen, so dass das Schiff nicht weiterkam. Der nächstgelegene australische Hafen liegt 1500 Seemeilen entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden