Di, 21. November 2017

Vorwurf haltlos

31.12.2013 13:21

Missbrauch beim Roten Kreuz: Verfahren eingestellt

Anfang Dezember hat ein 21-jähriger Mitarbeiter des Roten Kreuzes in Kärnten einen Rot-Kreuz-Funktionär wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Der Vorfall soll sich bei einer Weihnachtsfeier zugetragen haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt das Verfahren eingestellt. Der Vorwurf habe sich nicht bestätigt, hieß es am Dienstag.

Der Funktionär, er ist auch ein hochrangiger Mitarbeiter der Kärntner Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft, hat den Vorwurf stets bestritten. Bei den Einvernahmen stellte sich heraus, dass der Verdächtige dem jungen Sanitäter das Narkosemittel Propofol verabreicht hat, und zwar mit dessen Zustimmung. Zweck der Übung sei gewesen, Symptome einer Alkoholisierung zu lindern, wie beide aussagten.

Bis zum 3. Jänner kann der 21-Jährige noch einen Fortführungsantrag stellen, tut er das nicht, ist das Verfahren beendet. Dann würde der Funktionär beim Roten Kreuz auch wieder weiterarbeiten dürfen, er war nach Bekanntwerden der Vorwürfe suspendiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden