Mo, 28. Mai 2018

Kürzere Wartezeiten

31.12.2013 10:00

Ärztekammer von Stögers Plänen wenig überzeugt

Die Ärztekammer ist von der Ankündigung von Gesundheitsminister Alois Stöger, die Wartezeiten für Patienten verkürzen zu wollen, wenig überzeugt. Kammer-Präsident Arthur Wechselberger (Bild) erklärte am Dienstag, die Verpflichtung zur Transparenz bei den Wartezeiten sei ja schon seit 2011 Bundesgesetz. Und: "Die Darstellung der Wartezeit hat mit der Verkürzung ja überhaupt nichts zu tun."

Wechselberger forderte von der neuen Bundesregierung konkrete Schritte zur Verkürzung von Wartezeiten - und zwar sowohl im Spitals- wie auch im niedergelassenen Bereich. "Die Aufgabe der Gesundheitspolitik wäre es, diese Wartezeiten zu verkürzen, das Operationsangebot zu erweitern - von der Kapazität her." Außerdem müssten Leistungen im niedergelassenen Bereich "erbringbar" gemacht werden, Wechselberger möchte hier etwa die Umsetzung der Schaffung von 1.000 Planstellen.

Wechselberger: "Für Pläne mehr Geld in Hand nehmen"
"Selbstverständlich" müsse man dafür mehr Geld in die Hand nehmen, sagte der Ärztekammer-Präsident. "Man muss Ressourcen bereitstellen, man muss das pflegerische und ärztliche Personal von unnötigen administrativen Aufgaben freispielen", und weitere Kapazitäten im niedergelassenen Bereich schaffen, um die Krankenhäuser zu entlasten.

Das Ziel müsse sein, nicht nur eine Liste zu führen, "wie lange ich wo warten muss" - denn dies halte er "für bescheiden". Vielmehr müsse die Frage lauten: "Wann ist diese Warteliste gegen Null geschrumpft - und welche Maßnahmen muss ich dazu setzen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden