So, 22. Oktober 2017

Reiche Beute gemacht

31.12.2013 08:44

Boutiquen-Bande plündert Geschäft in Klagenfurt

Blitzschnell, unbemerkt und mit Brachialgewalt - das sind die Markenzeichen der berüchtigten Boutiquen-Bande, wie sie mittlerweile genannt wird. Nach einer Pause schlugen die Gangster erst in Villach und jetzt in Klagenfurt zu. Von den Tätern fehlt jede Spur. Die Kripo ermittelt.

Auf ihrem Beutezug ist eine Boutiquen-Bande in Kärnten angekommen. "Es gab österreichweit mehrere Einbrüche in hochwertige Boutiquen", weiß ein Ermittler. Die Bande dürfte zuvor in Vorarlberg und Tirol zugeschlagen haben, bevor sie in der Nacht auf 16. Dezember eine Herrenboutique in Villach ausgeräumt hat. Die Diebe stemmten ein Loch durch die Wand und stahlen Waren um Zehntausende Euro.

"Beute wird ins Ausland verbracht"
Auch der Coup im Geschäft "Glasner" in der Pernhartgasse in Klagenfurt, bei dem die Täter in Nacht auf Sonntag Beute im Wert von rund 100.000 Euro machten, wird der berüchtigten Bande zugeordnet.

Bei den Ganoven dürfte es sich um ausländische Täter handeln, die ein paar Mal in einer Region zuschlagen und dann wieder für Monate verschwinden. "Die Beute wird ins Ausland verbracht", vermutet der Ermittler. Ob die Täter bereits wieder weitergezogen sind, ist unklar.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 059133/20-3366.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).