Sa, 16. Dezember 2017

In El Salvador

30.12.2013 13:14

Vulkan spuckt kilometerhohe Aschewolke in Himmel

Rund 2.000 Menschen sind wegen eines Vulkanausbruchs in El Salvador in Sicherheit gebracht worden. Der Chaparrastique spuckte am Sonntagnachmittag dichte Asche- und Gaswolken mehr als 5.000 Meter hoch in den Himmel, wie das Umweltministerium des lateinamerikanischen Landes mitteilte.

Der Ausbruch dauerte demnach rund zweieinhalb Stunden, Dutzende Inlandsflüge wurden gestrichen. Über mögliche Opfer lagen zunächst keine Angaben vor.

Präsident Mauricio Funes wandte sich im Rundfunk an seine Mitbürger und warnte, der Vulkan könne in den kommenden Tagen weiter aktiv sein. Zivilschutzchef Jorge Melendez erklärte, Wind könnte Rauch und Asche bis nach Tegucigalpa tragen, der Hauptstadt des benachbarten Honduras.

Der Chaparrastique ist der aktivste der 23 Vulkane in El Salvador. Das Land liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinanderstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden