Sa, 18. November 2017

Intelligente Tiere

30.12.2013 09:54

Im Winter sind rund 200.000 Krähen in der Stadt

Es ist beinahe Ende Dezember und ein kalter Morgen inmitten von Wien-Floridsdorf. Eine Dame steuert am Satzingerweg zielstrebig auf einen großen schwarzen Vogel zu. "Kumm, Fritzerl, ich hab dir wieder was mitbracht", sagt Frau Beate und wirft einer Krähe Reste eines "Hendlhaxns" zu. Eine Szene, die sich täglich wiederholt. "Jeden Tag besuche ich meine Jungs, immer zwischen sieben und acht Uhr." "Fritzerl" ist dabei nur eine von rund 200.000 Krähen, die in der kalten Jahreszeit in Wien leben.

In Wien kommen mehrere Krähenarten vor. Die Saatkrähe ist hier nur über die Wintermonate zu Gast. Rund 140.000 Saatkrähen ziehen Jahr für Jahr in Schwärmen von Nordosteuropa und Russland, wo sie geboren wurden, nach Österreich. Nur 20 bis 30 Pärchen sind in Wien groß geworden. Die Krähen haben in Wien mehrere Sammelplätze. Von dort fliegen sie fast geschlossen zu den bekannten Schlafplätzen am Stadtrand, beispielsweise zu den Steinhofgründen am Wilhelminenberg, in den Prater oder die Lobau. Wenn die Dämmerung von den schwarzen Schwärmen durchzogen wird, bietet sich ein beindruckendes Naturschauspiel.

Krähen so intelligent wie Affen
Die in Wien ganzjährig ansässige Aaskrähe, mit den Unterarten
schwarze Rabenkrähe und Nebelkrähe, hat ihren Schlafplatz in der
Regel dagegen immer nur an einer Örtlichkeit. Die Saatkrähe
unterscheidet sich von den anderen Krähenarten durch einen grauen
Schnabel und gefiederte Beine. Professor Hans-Christoph Winkler vom Konrad-Lorenz-Institut für vergleichende Verhaltensforschung setzt den Intelligenzgrad einer Krähe auf die Stufe eines Affen:
"Intelligenter als Krähen sind höchstens noch die Graupapageien."

Wie intelligent die gefiederten Allesfresser sind, zeigt auch ihr
Erfindungsreichtum bei der Nahrungsbeschaffung. So wurden Krähen
dabei beobachtet, wie sie gezielt Nüsse auf befahrene Straßen fallen
ließen, um diese durch die darüber fahrenden Autos aufbrechen zu
lassen.

Besonders geschützt
Krähen werden zwischen fünf und 20 Jahre alt, wobei sie selten das
Höchstalter erreichen. Die in Wien beheimatete Aaskrähen-Population nimmt laut Harald Gross, dem Krähenexperten der Wiener
Umweltschutzabteilung (MA 22), aber zu. "Früher", erzählt er, "hat
man die Krähen sogar abgeschossen. Denn das Verhältnis des Menschen zur Krähe ist zwiespältig. Viele lieben sie, andere haben Angst vor ihnen, weil sie zu laut sind oder zu aggressiv. In Wirklichkeit sind sie sehr kommunikativ und blitzgescheite Wesen." Mittlerweile sind die Vögel durch EU-Bestimmungen, das Wiener Jagdgesetz sowie das Wiener Naturschutzgesetz gesondert geschützt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).