So, 19. November 2017

Löscheinsatz im Bgld

30.12.2013 08:59

Überhitzter Topf löst Hausbrand aus - 2 Verletzte

Löscheinsatz für die Feuerwehr im burgenländischen Frauenkirchen: Bei einem Brand sind Teile eines Wohnhauses schwer verwüstet worden, die zwei Bewohner mussten mit Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht werden. Ausgelöst haben dürfte das Feuer laut ersten Erhebungen ein überhitzter Topf, der auf dem Herd vergessen worden war. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unklar.

Als die 23 Florianijünger der Feuerwehr Frauenkirchen beim Einsatzort eintrafen, drang schon dichter Qualm aus den Fenstern des Hauses. Vor dem Gebäude standen die zwei Bewohner, ein 45-jähriger Mann und eine 65-jährige Frau. Die beiden hatten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen können, mussten aber nach der Erstversorgung mit einer Rauchgasvergiftung in Krankenhaus Kittsee eingeliefert werden. "Es geht ihnen bereits wieder gut. Sie bleiben aber noch zur Beobachtung", hieß es seitens des Spitals.

Den Brand konnten die Feuerwehrmänner rasch löschen. "Ein Atemschutztrupp war mit Hochdruckschlauch und Wärmebildkamera auf den Dachboden vorgerückt", schilderte Einsatzleiter Lorenz Pollreiss. Um den Rauch abziehen zu lassen, wurden am Giebel mehrere Ziegel entfernt, auch die Dachbodentreppe ins Erdgeschoß wurde geöffnet.

Ein heißer Topf dürfte das Feuer in der Küche ausgelöst haben. Für Gewissheit sollen diesbezüglich nun die Erhebungen der Brandermittler sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden