Mi, 13. Dezember 2017

Doch kein Verkauf

30.12.2013 08:12

Sony will offenbar an Batteriegeschäft festhalten

Der japanische Elektronikriese Sony will einem Zeitungsbericht zufolge nun doch an seinem Batteriegeschäft festhalten. Die Verkaufspläne seien aufgegeben worden, berichtete die Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Sonntag unter Berufung auf nicht näher genannte Personen. Gespräche über eine Veräußerung des Batteriegeschäfts an ein Gemeinschaftsunternehmen von Nissan und NEC waren ergebnislos geblieben.

Das Geschäftsfeld, das Lithium-Ionen-Batterien für Computer und mobile Geräte herstellt, solle als Kernsparte weiterentwickelt werden. Das Management setze auf eine Erholung des Bereichs, der unter der scharfen Konkurrenz durch günstigere Rivalen aus Südkorea leidet, hieß es.

Die Sparte sehe eine steigende Nachfrage nach manchen neuen Produkten, etwa für Smartphones. Zur erhofften Trendwende könne außerdem der schwache Yen beitragen, der bessere Absätze im Ausland erwarten lasse, berichtete das Blatt.

Der japanische Elektronikkonzern will sein schwächelndes Geschäft mit Verbraucherelektronik wieder auf Vordermann bringen, indem er sich auf Kameras, Spiele und mobile Geräte konzentriert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden