Mo, 18. Dezember 2017

Lkw blieb stecken

29.12.2013 15:51

Küstenstraße in Mexiko sackte nach Erdrutsch ab

Ein Erdrutsch hat eine Küstenfernstraße im mexikanischen Bundesstaat Baja California zerstört. Der 40 Meter tief abgesackte Straßenabschnitt sei rund 200 Meter lang, teilte der Zivilschutz dem Sender CNN Mexico mit. Ein Zementtransporter, der den Ort im Moment des Einsturzes passierte, blieb in der zerstörten Fahrbahn stecken. Der Fahrer blieb unverletzt.

Die Straße mit dem pittoresken Ausblick entlang der Pazifikküste ist die Hauptverbindung zwischen den Großstädten Ensenada und dem nahe der US-Grenze gelegenen Tijuana, sie wurde komplett gesperrt.

Laut der Behörde muss eine "drastische Bewegung" den Rutsch ausgelöst haben. Auslöser könnten demnach seismische Bewegungen gewesen sein, da sich die Straße im Erdbebengebiet befindet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden